Webnews | Firefox soll Benachrichtigungs-Pop-ups unterdrücken | ... laut der Untersuchung des Herstellers seien die Fragen nach der Erlaubnis für Benachrichtigungen "sehr unbeliebt"... "Das zeugt von einem schrecklichen Bild des Nutzungserlebnisses im Web." | 13.11.2019
Die Offenbarung, iWatch und Google Glass
Freiheit verstehen - Newsletter abonnieren (Ihre Email-Adresse):
Cookies »für ein besseres Nutzererlebnis«? Unsinn! Cookies sind heutzutage nicht mehr für die Website-Betreiber gedacht, sondern für die grossen Web-Konzerne, die Ihre gesammelten Kunden-Daten gerne abschöpfen: https://webdesign-schweiz.ch/

Was macht die Qualitätsunterschiede zwischen unserem OPC 🍇 und einem Produkt aus dem Supermarkt aus? Ein Blogbeitrag: https://nem-shop.ch/nem-blog/qualitaet-reines-opc-aus-traubenkernextrakt

🌞Vitamin B12 Tropfen - Vitamin B12 wird über die Nahrung aufgenommen. 🌺Leider findet es sich im Grunde nur in tierischen Produkten. Veganer und Vegetarier sind daher besonders gefährdet, an einem Vitamin B12 Mangel zu leiden.
https://nem-shop.ch/produkte/weitere//vitamin-b-12-tropfen-75ml⠀

Auf unseren Websites braucht niemand #Cookies! Cookies dienen den grossen Konzernen, nicht den kleinen #Website-#Betreibern. Website-Betreiber sammeln, ohne es zu wissen, Kunden-#Daten für die grossen Konzerne. Das lässt sich ändern: https://webdesign-schweiz.ch/

Seit der Verbreitung von #WordPress & Co. werden #Websites ohne #JavaScript unbenutzbar - was zuvor anders war. Mit JavaScript können viel detailliertere #Userdaten gesammelt werden, womit das #Fingerprinting erst richtig Sinn macht. Dagegen haben wir was: https://webdesign-schweiz.ch/

Sie ist sportlich und schlank, hat eine ultraweiche Haut - und wird Ihnen immer gerne Gesellschaft leisten. https://sex-doll.ch/home///feurige-schwarzhaarige-156cm-sex-doll

Seit der Verbreitung von #WordPress & Co. werden #Websites ohne #JavaScript unbenutzbar - was zuvor anders war. Mit JavaScript können viel detailliertere #Userdaten gesammelt werden, womit das #Fingerprinting erst richtig Sinn macht.

Zukunfts-Szenarien scheitern immer mehr an der Frage: Wohin gehen die gesammelten #Daten? Und was kann derjenige damit anstellen? Nicht die #Sicherheit vor #Hackern entscheidet, sondern die schiere Grösse des Datensammlers! https://webdesign-schweiz.ch/know-how/nl/2019-11-06#one

Himmlisch ist es, sich von einer blonden, langhaarigen, lebensgrossen Sex-Doll mit hellgrauen Augen und seidenweicher Haut den Abend versüssen zu lassen https://sex-doll.ch/home///wunderschoene-blonde-langhaarige-163cm-sex-doll

Erstaunlicher Fakt: Fast alle Fertig-Websites tracken ihre #Kunden mehrfach und schicken #Cookie-#Daten zu den #Servern von #Google & Co. Bezahlen Kunden für #Websites - mit ihrer #Freiheit? Hierzu aktuell: https://webdesign-schweiz.ch/freiheit/gratis-ist-nicht-frei-wie-uns-das-silicon-valley-tuscht#two

Studie: "Im Schweizer Winter kann die Haut wegen der schwachen Sonneneinstrahlung nicht genügend körpereigenes Vitamin D produzieren."🌞🍀 https://nem-shop.ch/nem-blog/benoetige-ich-eine-zugabe-von-vitamin-d3

'Um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten, verwenden wir #Cookies und #Tracking-Technologien' - Das ist Unsinn. Cookies und Tracking dienen den grossen Konzernen, nicht dem Website-Betreiber: https://webdesign-schweiz.ch

Vitamin C ist wasserlöslich und hitzeempfindlich; der Grund warum Gemüse möglichst kurz und in wenig Wasser gekocht werden sollte. https://nem-shop.ch/produkte/gesundheit-aus-pflanzen//vitamin-c--hoch-dosiert---kapseln-127826

++ Cookies sind ein Scam ++ Sie brauchen keine Cookies, aber #Google, #Facebook & Co.! Dafür gibt es Tools wie Google-#Analytics: Um die Cookie-Daten auf Google-Servern in den USA zu speichern. https://webdesign-schweiz.ch/

😍Bio Gerstengras 🌼🌸 Gerstengras gehört zu den nährstoffreichsten Pflanzen. 🍀🌺🌻Mehr interessante Informationen auf der Website: https://nem-shop.ch/⠀

Den wöchentlich erscheinenden #Newsletter gibt es übrigens schon seit 1997! Seit über 20 Jahren werden Web-Entwicklungen kritisch beleuchtet und mit #Medienartikeln belegt - https://webdesign-schweiz.ch/know-how

Wie wir alle wieder frei werden: 1. Dem Google-Tracking von Anfang an entgegenstehen 2. Durch weniger Code bessere Google-Rankings erzielen 3. Verstehen: Wir brauchen keine Cookies - nur die Konzerne brauchen sie! - https://webdesign-schweiz.ch/

Mit #Wordpress, #Joomla, #Wix & Co. hat #Google ein Abonnement für Ihre Kundendaten geschlossen. War Ihnen das bekannt? Dass Ihre Website heimlich Daten für andere sammelt? Die Daten Ihrer eigenen Kunden? #Freiheit: https://webdesign-schweiz.ch/

News (Spirit) Zwei Welten (28.10.2012) Draussen war ein kalter windiger Herbsttag, während wir uns einen Film anschauten. Er handelte von einer Gruppe Menschen, die einen Schatz suchte, dabei verschiedenen Schwierigkeiten begegnete, und am Schluss eine unterirdische goldene Stadt fand - vom Autor dieses Forums.
Das Gold der Blätter, das alles ausserhalb des Fensters bedeckte, entstand dadurch, dass Gelb, Braun und Grün zusammenklangen. Im Holunderbaum links sieht man nach einer Weile gar die Münzen glänzen.
Der Wind wehte in Scharen goldene Blätter von den Bäumen, wirbelte sie durch die Luft, häufte sie unter den Bäumen, auf der Strasse, in der Wiese an.

In der Realität hatten wir keine Hierarchie: Die Zuschauer des Filmes begegneten einander auf Augenhöhe. Der eine holte die Stühle, der zweite das Notebook, der dritte startete den Film, und so ging es weiter.

In der Fiktion war das anders: Leute mit Pistolen bestimmten über andere, die Polizei befahl, die Helden logen sich bis ins Office des Präsidenten, und was der Präsident sagte, war über jeden Zweifel erhaben.

Die ganze Filmhandlung spielte bei intelligenten, reichen Leuten, die über die unintelligenten, nicht so reichen Leute die Handlung durchsetzten - sei es bei einer Feier, wo die anderen draussen bleiben mussten, bei einer Parkbusse, die dem Helden erlassen wurde, bei einer Verfolgungsjagd, bei der viele Kollateralschäden entstanden. Was für eine andere Welt!

In der Realität wieselt flink ein Eichhörnchen über die Strasse, orange-braun im Gelb-Gold der herumwirbelnden Blätter, knabbert an einer Nuss, schwebt durch die Äste am nahen Busch, in den Garten auf der anderen Hausseite.

Heldin und Held gelangen in das Büro des Präsidenten, sie verliert mit Absicht einen Ohrring, um den Begleiter abzulenken, während der Held am Schreibtisch den Code sucht. Zu allem Übel küsst sie noch den Mann, um dem Helden mehr Zeit zu verschaffen.

Man findet es erstaunlicherweise normal, ja amüsiert sich gar, wie die Helden durch ständiges Lügen zu ihrem Ziel kommen: Den Goldschatz zu finden. Dann finden sie ihn, den Schatz, die Schauspieler spielen Erstaunen: Eine unterirdische Stadt aus Gold.

Ich schaue zum Fenster hinaus: Die ganze Natur in Gold.

Der Film ist zu Ende, das Notebook wird ausgeschaltet, aus dem flachen Bildschirm verschwindet die Szenerie: Die Illusion, dass überhaupt jemand etwas gesagt hat, dass geschossen, verfolgt und gejagt wurde, dass die Worte des Präsidenten Befehle quasi uns erteilten, dass die Polizei uns zurechtwies, dass wir intelligente Helden waren, die durch Lügen zum Ziel kamen.

Die Illusion verschwindet, aber die Erinnerung, die sich eingeprägt hat, bleibt: Das war ja spannend - und unsere Realität langweilig.

Auf dem Bild sieht man links im Holunderbaum nach einer Weile gar die Münzen glänzen, und man kann sich die Blätter als Papiergeld erklären. Wieso träumen wir einen Traum, in dem man mit Lügen eine goldene Stadt findet? Mit der man nichts machen kann, aber es ist viel cooler?

In der Realität kann ich das Gold der Blätter noch tagelang geniessen, im Sonnenschein, durch die beschlagenen Fensterscheiben, kann darin spazierengehen, es anfassen, es morgens mit Tau betrachten, im Regen, der von den Blättern in meinen Nacken fällt und mich schaudert:

Zwei Welten.



Lesen Sie hierzu auch: Eröffnung im Juli 2010 aus der Rubrik Spirit.

 

News (Spirit) Zwei Welten (28.10.2012) Draussen war ein kalter windiger Herbsttag, während wir uns einen Film anschauten. Er handelte von einer Gruppe Menschen, die einen Schatz suchte, dabei verschiedenen Schwierigkeiten begegnete, und am Schluss eine unterirdische goldene Stadt fand - vom Autor dieses Forums.
Das Gold der Blätter, das alles ausserhalb des Fensters bedeckte, entstand dadurch, dass Gelb, Braun und Grün zusammenklangen. Im Holunderbaum links sieht man nach einer Weile gar die Münzen glänzen.
Der Wind wehte in Scharen goldene Blätter von den Bäumen, wirbelte sie durch die Luft, häufte sie unter den Bäumen, auf der Strasse, in der Wiese an.

In der Realität hatten wir keine Hierarchie: Die Zuschauer des Filmes begegneten einander auf Augenhöhe. Der eine holte die Stühle, der zweite das Notebook, der dritte startete den Film, und so ging es weiter.

In der Fiktion war das anders: Leute mit Pistolen bestimmten über andere, die Polizei befahl, die Helden logen sich bis ins Office des Präsidenten, und was der Präsident sagte, war über jeden Zweifel erhaben.

Die ganze Filmhandlung spielte bei intelligenten, reichen Leuten, die über die unintelligenten, nicht so reichen Leute die Handlung durchsetzten - sei es bei einer Feier, wo die anderen draussen bleiben mussten, bei einer Parkbusse, die dem Helden erlassen wurde, bei einer Verfolgungsjagd, bei der viele Kollateralschäden entstanden. Was für eine andere Welt!

In der Realität wieselt flink ein Eichhörnchen über die Strasse, orange-braun im Gelb-Gold der herumwirbelnden Blätter, knabbert an einer Nuss, schwebt durch die Äste am nahen Busch, in den Garten auf der anderen Hausseite.

Heldin und Held gelangen in das Büro des Präsidenten, sie verliert mit Absicht einen Ohrring, um den Begleiter abzulenken, während der Held am Schreibtisch den Code sucht. Zu allem Übel küsst sie noch den Mann, um dem Helden mehr Zeit zu verschaffen.

Man findet es erstaunlicherweise normal, ja amüsiert sich gar, wie die Helden durch ständiges Lügen zu ihrem Ziel kommen: Den Goldschatz zu finden. Dann finden sie ihn, den Schatz, die Schauspieler spielen Erstaunen: Eine unterirdische Stadt aus Gold.

Ich schaue zum Fenster hinaus: Die ganze Natur in Gold.

Der Film ist zu Ende, das Notebook wird ausgeschaltet, aus dem flachen Bildschirm verschwindet die Szenerie: Die Illusion, dass überhaupt jemand etwas gesagt hat, dass geschossen, verfolgt und gejagt wurde, dass die Worte des Präsidenten Befehle quasi uns erteilten, dass die Polizei uns zurechtwies, dass wir intelligente Helden waren, die durch Lügen zum Ziel kamen.

Die Illusion verschwindet, aber die Erinnerung, die sich eingeprägt hat, bleibt: Das war ja spannend - und unsere Realität langweilig.

Auf dem Bild sieht man links im Holunderbaum nach einer Weile gar die Münzen glänzen, und man kann sich die Blätter als Papiergeld erklären. Wieso träumen wir einen Traum, in dem man mit Lügen eine goldene Stadt findet? Mit der man nichts machen kann, aber es ist viel cooler?

In der Realität kann ich das Gold der Blätter noch tagelang geniessen, im Sonnenschein, durch die beschlagenen Fensterscheiben, kann darin spazierengehen, es anfassen, es morgens mit Tau betrachten, im Regen, der von den Blättern in meinen Nacken fällt und mich schaudert:

Zwei Welten.



Lesen Sie hierzu auch: Eröffnung im Juli 2010 aus der Rubrik Spirit.