Webnews | Kartellermittlung gegen Facebook erhält Zulauf vieler US-Staaten | Das Bündnis zählt einer Mitteilung vom Dienstag zufolge mittlerweile 47 Generalstaatsanwaltschaften. Damit steht die überwiegende Mehrheit der US-Bundesstaaten hinter der Untersuchung. | 23.10.2019
Die Liebe, ein Essay
Freiheit verstehen - Newsletter abonnieren (Ihre Email-Adresse):

Zufällige Threads

Es ist eine Täuschung!

  • #0 info 02.11.2010  
    Für diejenigen, die es noch nicht merkten, dass es eine Täuschung ist, das Finanzsystem, und was für riesige Auswirkungen das auf unser Leben hat, versuche ich das hier anhand eines Beispiels herauszuschälen. Es geht darum, dass es jetzt ist, obwohl wir es bis jetzt nicht erkannt haben. Also wenn es in einer bestimmten Art ist, heisst das nicht, dass es nicht auch ganz anders sein könnte. Und ich glaube, diese andere Art ist ein riesiges Geschenk.
  • #1 info 22.10.2010    
    Es geht erstens um diese Meldung:

    'Fraudclosure: 45 1/2 Billionen Dollar für Immobilien in den USA sind unbekannter Herkunft. Das heisst, niemand weiss, an wen er das einzahlt. Ein paar Familys sind, nach der Gerichtsverhandlung, wieder bei sich eingezogen. Eine hat gesagt, der Betrag, der geschuldet war, ging einfach nie zurück, nachdem sie eingezahlt hatte. Also begann sie nachzuforschen, und stiess auf jenste Firmenverschachtelungen, aber keiner war zuständig. Vor Gericht konnte dann die Bank die nötigen Papiere nicht bieten. "Niemand in diesem ganzen Land weiss, wer irgend eine Immobilie besitzt, sowohl Wohn-, als auch Gewerbeimmobilien, seit den 80er Jahren", sagt Anwalt Michael Pines dazu. "Anwälte werden dazu die nächsten zwei, drei, vier Jahrzehnte verhandeln." http://sherriequestioningall.blogspot.com/2010/10/awesome-must-watch-dylan-ratinger-show.html'
  • #2 info 22.10.2010    
    Dann die Reaktionen:

    'Schlimm fuer die Banken wird.s, wenn z.B. all die bisher brav zahlenden Immobilienbesitzer nicht mehr einsehen, dass sie monatl.Raten bezahlen sollen und ihr Nachbar nebenan monatelang umsonst in seinem Haus wohnt und nicht klar ist, wem ihr Haus- mortgage gehoert.'

    'Ja schaut so aus, als haetten sich seinige Grossbanken in ihrer Gier selbst ein Bein gestellt. Das wird noch zappenduster fuer die.'

    'da wird mir speiübel wenn ich sowas lese. in den mainstream nicht ein wort zu lesen, nein, da wird mal wieder vom aufschwung gelabert. ich frage mich tatsächlich warum ich noch monatliche raten zahle um meine schulden zu tilgen'
  • #3 info 22.10.2010    
    Und jetzt die Reflektion:

    Wieso wird jemandem speiübel? Warum wird es zappenduster für die Banken? Warum überlegt sich jemand, zu zahlen, wenn der Nachbar gratis in seinem Haus wohnt?
  • #4 info 22.10.2010    
    Es geht darum, dass man mit der Tatsache eine Ursache verknüpft, die gar nicht existiert. Bevor Sie mich steinigen, was leider eine 'natürliche' Reaktion wäre, wenn Sie es könnten, wobei man sich wieder fragen müsste, was heisst natürlich? überlegen Sie sich erst einmal, was ich hier sage, und lassen Sie es sich setzen.

    Eine Bank leiht uns Geld. Damit bauen wir ein Haus. Dann zahlen wir es zurück. Wir zahlen zwar dreimal soviel zurück, und das, wenn die Zinsen gleich bleiben - was passiert, wenn sie steigen? Aber lassen wir das weg.

    Die Bank hat uns nur Luft geliehen. Sie hat auf den Enter-Knopf gedrückt, und der Kredit war gesprochen. Sie hat es nicht aus dem Tresor geholt, ja was? Das Geld. Wofür? Sie wollten es nicht sehen. Sie werden sagen: Wenn das Haus gebaut ist, zahlt ja die Bank. Was denn? Sie überweist Zahlen auf ein paar Konten. Zahlt sie Geld?

    Geht sie zum Tresor und nimmt Geldscheine heraus? Nein. Sie schreibt einfach ein paar Zahlen auf den Bildschirm und drückt Enter. Worauf sie die Seite wechseln. Das ist alles. Der Empfänger hebt nur einen kleinen Teil ab, der Rest wird wieder durch Überweisungen gemacht - Zahlen auf einem Bank-Bildschirm, die die Seite wechseln.

    So ist es bei jeder Bank: Ein ganz kleiner Teil wird abgehoben, der grössere Teil wird überwiesen, ein viel grösserer Teil wird über Wertpapiere , z. T. im 'Sekundentrading', abgewickelt, und der allergrösste Teil geschieht über Derivate. Beim Kredit, vor allem bei Firmen, aber auch bei Hausbesitzern und Kreditkartenzahlern, schöpft die Bank Geld.

    Das ist der erste Teil. Es ist noch nicht die Hauptsache. Aber lassen wir das erstmal sich setzen.
  • #5 info 22.10.2010    
    Die Deutsche Bank treibt für 37 Mia. Euro Eigenkapital eine 2 Bio. Euro Spekulationsblase, das nur zwischendurch!
  • #6 info 23.10.2010    
    Wir haben also gesehen, dass die Banken nicht die Spargelder ihrer Kunden nehmen, um Kredite zu zahlen, sondern dass sie das Geld erfinden, oder vortäuschen, es gar nicht haben. Wenn auch nur ein kleiner Teil der Kreditnehmer darauf bestehen würde, bar zu zahlen, also ihr Geld tatsächlich in Empfang zu nehmen, würde die Bank sofort pleite gehen!

    Es gibt nun zwei Aspekte, die man berücksichtigen kann. Der eine betrifft die Verschwiegenheit: Alles was mit einer Bank zu tun hat, ist geheim. Sowohl das Geld, das einbezahlt wird, als auch die Seite der Bank, der Glaspalast, es ist top secret. Woher kommt das? Stellen wir uns eine Zeit vor den Banken vor, es gab wenig Gründe, etwas geheimzuhalten. Heute ist es jedoch ein allgemeines Phänomen, dass jemand z. B. aufgrund seiner 'Autorität' entscheidet, dass etwas aus irgendwelchen Gründen geheim bleiben muss. Also ist die Lüge ein Merkmal unserer Zeit! Denk mal drüber nach. Es ist wirklich so, die Lüge ist ein Merkmal unserer Zeit.

    Und das andere Phänomen ist, dass man sich an Verträge hält. Dass erst ein richtiger schriftlicher Vertrag Hand und Fuss hat. Das hat jetzt viele Aspekte, die da reinkommen, aber nur eins: Die Leute unterschreiben einen Vertrag, den sie nicht vollständig verstehen, und halten sich dran. Was macht das für einen Sinn? Der Vertrag ist sogar so geschrieben, dass man ihn nicht verstehen kann. Nur spezialisierte Rechtsanwälte können das. Und der Kunde hält sich daran! Das widerstrebt jedoch dem Grundsatz, dass beide Seiten eines Deals gleiche Rechte haben - haben sie nicht, denn die Bank kann sich viel teurere Anwälte leisten, und das tut sie auch. Um uns zu täuschen! Denn nichts anderes hat sie vor, sonst hätte sie nicht mehrseitige kleingedruckte Vertragsbestimmungen erdacht. Vordergründig ist alles in Ordnung, aber hintergründig übernimmt im Krisenfall ein anderer Banker den Vertrag, der die Vertragspartner nicht kennt, und wickelt den Vertrag ab.

    Im Krisenfall meint z. B., dass die Zinsen steigen, nicht um ein oder zwei Prozent, sondern um zehn oder zwanzig Prozent. Die meisten Kreditinhaber wären dann 'saniert', auch weil dann der eigene Kapitalanteil, der mindestens 20 Prozent beträgt, teilweise angepasst werden muss - durch Nachzahlung. In Argentinien galt vor wenigen Jahren 50 Prozent als die Regel. Die Banken rechnen mit diesem Fall, im Kleingedruckten, aber offiziell geben sie etwas ganz anderes von sich. Diese andere Ausdrucksweise in der Vertragsverhandlung und im Vertrag ist für uns heute selbstverständlich. Aber es basiert auf der Täuschung, die ein schriftlicher Vertrag beinhalten kann - und beinhalten muss, im Falle des Vertrags mit einer Bank.

    Wie anders ist die Abmachung zwischen zwei Handwerkern, per Handschlag! Bisher haben wir das vielleicht belächelt, aber wenn wir näher drüber nachdenken... Es macht Sinn, einen Vertrag nicht schriftlich zu halten, denn so kann 1. die eine Seite keine Punkte reinbringen, die dem gesunden Menschenverstand bewusst widersprechen, und 2. das Gericht, welches den Vertrag nachher auswertet, in das Geschriebene nicht das hineinlesen, was der bestimmenden Partei entspricht. Besser gar keinen schriftlichen Vertrag, damit beides gar nicht passieren kann! Das verhindert jedoch praktisch Deals zwischen Privatmenschen und Korporationen, die über 30 Jahre und länger gelten, und bei denen die 'Ansprechpartner' der Korporation wechseln.
  • #7 admin 26.10.2010    
    Spiegel Online: 'Zwei Millionen US-Hausbesitzern droht die Zwangsvollstreckung, mehr als die Hälfte muss den Rausschmiss fürchten. Jetzt werden viele Verfahren gestoppt: Den Vollzugsfirmen der Banken wird Betrug und haarsträubende Schlamperei vorgeworfen. Manche ihrer Opfer greifen inzwischen zur Selbsthilfe.

    Der Eindringling versuchte, die Haustür zu knacken. Nancy Jacobini hörte ihn am Schloss herumfummeln. Dann ging auch noch die Alarmanlage los. Panisch schloss sie sich im Badezimmer ein und wählte über ihr Handy den Notruf. "Jemand bricht in mein Haus ein!", rief sie ins Telefon. Als die Polizei anrückte, war in der Tat jemand gewaltsam in Jacobinis Haus eingedrungen. Kein Dieb allerdings, sondern ein Vertragsmitarbeiter der US-Großbank JP Morgan Chase, die Jacobinis Hypothek hält. Die Bank wollte die Schlösser an Jacobinis Haus in Orlando in Florida austauschen, um es zwangszuversteigern - obwohl die 50-Jährige noch darin wohnte. Von dem gegen sie laufenden Vollstreckungsverfahren ahnte sie nichts. Konnte sie auch nicht: Es existierte nämlich nicht.

    [...] Eine Mitarbeiterin habe nach Aussagen früherer Kollegen "500 Papiere am Morgen und weitere 500 am Nachmittag" abgezeichnet, "ohne sie überprüft zu haben", bis sie "sehr müde und erschöpft" gewesen sei. Manchmal hätten auch Anwaltsgehilfen für sie ihren Namen gefälscht. Wer besonders viele Unterschriften produziert habe, so McCollum, dem habe die Firma oft die eigene Hypothek, die Strom- und die Handyrechnung bezahlt.'
  • #8 Two Wolves 26.10.2010    
    Man kann die Banken als schuldig sehen oder als unschuldig - das macht nur den Unterschied, ob man auf jemanden sauer ist oder nicht. Festzustellen ist einfach, dass jetzt 'unlogische' Phänomene massiv zunehmen, wie z. B. das Nebeneinanderwohnen von Haus-Abzahlern und -Nichtmehr-Abzahlern. Und wenn man näher hinschaut, sind diese unlogischen Phänomene, unter einer anderen Prämisse, wieder logisch. Das ist dann der geistige Umschwung, der stattfinden wird.
  • #9 info 27.10.2010    
    'Sie verfügten über genügend Kapital, um sich alle renommierten Rechtsanwälte oder Richter dieser Welt zu kaufen.' Über diesen Fall: http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=9494
  • #10 info 27.10.2011    
    tauschen = täuschen - den zusammenhang sollte man etwas beleuchten. es gibt nämlich fast keinen tausch, in dem nicht getäuscht wird, mit werbung, infos zurückhalten, lügen. und das ist auch der punkt, wo wir in der dualität gegeneinander kämpfen - früher, vor 5000 jahren, haben wir das nicht. ich bitte den geneigten leser, ein beispiel zu nennen, wo man nicht täuscht.
  • #11 info 27.10.2011    
    3 x ansehen, denn er sagt so viel über die heutige zeit, was stimmt, inkl der lügen. in 10 min hat er alles gesagt, wahnsinn. wobei er für lügen viel direktere bsp nehmen könnte, bspw das verkaufen, den tausch (= täuschen), der ist voller lügen - wenn du ehrlich bist.

    [vid]lEyQe550vls[/vid]

» Zur Übersicht

Es ist eine Täuschung!

  • #0 info 02.11.2010  
    Für diejenigen, die es noch nicht merkten, dass es eine Täuschung ist, das Finanzsystem, und was für riesige Auswirkungen das auf unser Leben hat, versuche ich das hier anhand eines Beispiels herauszuschälen. Es geht darum, dass es jetzt ist, obwohl wir es bis jetzt nicht erkannt haben. Also wenn es in einer bestimmten Art ist, heisst das nicht, dass es nicht auch ganz anders sein könnte. Und ich glaube, diese andere Art ist ein riesiges Geschenk.
  • #1 info 22.10.2010    
    Es geht erstens um diese Meldung:

    'Fraudclosure: 45 1/2 Billionen Dollar für Immobilien in den USA sind unbekannter Herkunft. Das heisst, niemand weiss, an wen er das einzahlt. Ein paar Familys sind, nach der Gerichtsverhandlung, wieder bei sich eingezogen. Eine hat gesagt, der Betrag, der geschuldet war, ging einfach nie zurück, nachdem sie eingezahlt hatte. Also begann sie nachzuforschen, und stiess auf jenste Firmenverschachtelungen, aber keiner war zuständig. Vor Gericht konnte dann die Bank die nötigen Papiere nicht bieten. "Niemand in diesem ganzen Land weiss, wer irgend eine Immobilie besitzt, sowohl Wohn-, als auch Gewerbeimmobilien, seit den 80er Jahren", sagt Anwalt Michael Pines dazu. "Anwälte werden dazu die nächsten zwei, drei, vier Jahrzehnte verhandeln." http://sherriequestioningall.blogspot.com/2010/10/awesome-must-watch-dylan-ratinger-show.html'
  • #2 info 22.10.2010    
    Dann die Reaktionen:

    'Schlimm fuer die Banken wird.s, wenn z.B. all die bisher brav zahlenden Immobilienbesitzer nicht mehr einsehen, dass sie monatl.Raten bezahlen sollen und ihr Nachbar nebenan monatelang umsonst in seinem Haus wohnt und nicht klar ist, wem ihr Haus- mortgage gehoert.'

    'Ja schaut so aus, als haetten sich seinige Grossbanken in ihrer Gier selbst ein Bein gestellt. Das wird noch zappenduster fuer die.'

    'da wird mir speiübel wenn ich sowas lese. in den mainstream nicht ein wort zu lesen, nein, da wird mal wieder vom aufschwung gelabert. ich frage mich tatsächlich warum ich noch monatliche raten zahle um meine schulden zu tilgen'
  • #3 info 22.10.2010    
    Und jetzt die Reflektion:

    Wieso wird jemandem speiübel? Warum wird es zappenduster für die Banken? Warum überlegt sich jemand, zu zahlen, wenn der Nachbar gratis in seinem Haus wohnt?
  • #4 info 22.10.2010    
    Es geht darum, dass man mit der Tatsache eine Ursache verknüpft, die gar nicht existiert. Bevor Sie mich steinigen, was leider eine 'natürliche' Reaktion wäre, wenn Sie es könnten, wobei man sich wieder fragen müsste, was heisst natürlich? überlegen Sie sich erst einmal, was ich hier sage, und lassen Sie es sich setzen.

    Eine Bank leiht uns Geld. Damit bauen wir ein Haus. Dann zahlen wir es zurück. Wir zahlen zwar dreimal soviel zurück, und das, wenn die Zinsen gleich bleiben - was passiert, wenn sie steigen? Aber lassen wir das weg.

    Die Bank hat uns nur Luft geliehen. Sie hat auf den Enter-Knopf gedrückt, und der Kredit war gesprochen. Sie hat es nicht aus dem Tresor geholt, ja was? Das Geld. Wofür? Sie wollten es nicht sehen. Sie werden sagen: Wenn das Haus gebaut ist, zahlt ja die Bank. Was denn? Sie überweist Zahlen auf ein paar Konten. Zahlt sie Geld?

    Geht sie zum Tresor und nimmt Geldscheine heraus? Nein. Sie schreibt einfach ein paar Zahlen auf den Bildschirm und drückt Enter. Worauf sie die Seite wechseln. Das ist alles. Der Empfänger hebt nur einen kleinen Teil ab, der Rest wird wieder durch Überweisungen gemacht - Zahlen auf einem Bank-Bildschirm, die die Seite wechseln.

    So ist es bei jeder Bank: Ein ganz kleiner Teil wird abgehoben, der grössere Teil wird überwiesen, ein viel grösserer Teil wird über Wertpapiere , z. T. im 'Sekundentrading', abgewickelt, und der allergrösste Teil geschieht über Derivate. Beim Kredit, vor allem bei Firmen, aber auch bei Hausbesitzern und Kreditkartenzahlern, schöpft die Bank Geld.

    Das ist der erste Teil. Es ist noch nicht die Hauptsache. Aber lassen wir das erstmal sich setzen.
  • #5 info 22.10.2010    
    Die Deutsche Bank treibt für 37 Mia. Euro Eigenkapital eine 2 Bio. Euro Spekulationsblase, das nur zwischendurch!
  • #6 info 23.10.2010    
    Wir haben also gesehen, dass die Banken nicht die Spargelder ihrer Kunden nehmen, um Kredite zu zahlen, sondern dass sie das Geld erfinden, oder vortäuschen, es gar nicht haben. Wenn auch nur ein kleiner Teil der Kreditnehmer darauf bestehen würde, bar zu zahlen, also ihr Geld tatsächlich in Empfang zu nehmen, würde die Bank sofort pleite gehen!

    Es gibt nun zwei Aspekte, die man berücksichtigen kann. Der eine betrifft die Verschwiegenheit: Alles was mit einer Bank zu tun hat, ist geheim. Sowohl das Geld, das einbezahlt wird, als auch die Seite der Bank, der Glaspalast, es ist top secret. Woher kommt das? Stellen wir uns eine Zeit vor den Banken vor, es gab wenig Gründe, etwas geheimzuhalten. Heute ist es jedoch ein allgemeines Phänomen, dass jemand z. B. aufgrund seiner 'Autorität' entscheidet, dass etwas aus irgendwelchen Gründen geheim bleiben muss. Also ist die Lüge ein Merkmal unserer Zeit! Denk mal drüber nach. Es ist wirklich so, die Lüge ist ein Merkmal unserer Zeit.

    Und das andere Phänomen ist, dass man sich an Verträge hält. Dass erst ein richtiger schriftlicher Vertrag Hand und Fuss hat. Das hat jetzt viele Aspekte, die da reinkommen, aber nur eins: Die Leute unterschreiben einen Vertrag, den sie nicht vollständig verstehen, und halten sich dran. Was macht das für einen Sinn? Der Vertrag ist sogar so geschrieben, dass man ihn nicht verstehen kann. Nur spezialisierte Rechtsanwälte können das. Und der Kunde hält sich daran! Das widerstrebt jedoch dem Grundsatz, dass beide Seiten eines Deals gleiche Rechte haben - haben sie nicht, denn die Bank kann sich viel teurere Anwälte leisten, und das tut sie auch. Um uns zu täuschen! Denn nichts anderes hat sie vor, sonst hätte sie nicht mehrseitige kleingedruckte Vertragsbestimmungen erdacht. Vordergründig ist alles in Ordnung, aber hintergründig übernimmt im Krisenfall ein anderer Banker den Vertrag, der die Vertragspartner nicht kennt, und wickelt den Vertrag ab.

    Im Krisenfall meint z. B., dass die Zinsen steigen, nicht um ein oder zwei Prozent, sondern um zehn oder zwanzig Prozent. Die meisten Kreditinhaber wären dann 'saniert', auch weil dann der eigene Kapitalanteil, der mindestens 20 Prozent beträgt, teilweise angepasst werden muss - durch Nachzahlung. In Argentinien galt vor wenigen Jahren 50 Prozent als die Regel. Die Banken rechnen mit diesem Fall, im Kleingedruckten, aber offiziell geben sie etwas ganz anderes von sich. Diese andere Ausdrucksweise in der Vertragsverhandlung und im Vertrag ist für uns heute selbstverständlich. Aber es basiert auf der Täuschung, die ein schriftlicher Vertrag beinhalten kann - und beinhalten muss, im Falle des Vertrags mit einer Bank.

    Wie anders ist die Abmachung zwischen zwei Handwerkern, per Handschlag! Bisher haben wir das vielleicht belächelt, aber wenn wir näher drüber nachdenken... Es macht Sinn, einen Vertrag nicht schriftlich zu halten, denn so kann 1. die eine Seite keine Punkte reinbringen, die dem gesunden Menschenverstand bewusst widersprechen, und 2. das Gericht, welches den Vertrag nachher auswertet, in das Geschriebene nicht das hineinlesen, was der bestimmenden Partei entspricht. Besser gar keinen schriftlichen Vertrag, damit beides gar nicht passieren kann! Das verhindert jedoch praktisch Deals zwischen Privatmenschen und Korporationen, die über 30 Jahre und länger gelten, und bei denen die 'Ansprechpartner' der Korporation wechseln.
  • #7 admin 26.10.2010    
    Spiegel Online: 'Zwei Millionen US-Hausbesitzern droht die Zwangsvollstreckung, mehr als die Hälfte muss den Rausschmiss fürchten. Jetzt werden viele Verfahren gestoppt: Den Vollzugsfirmen der Banken wird Betrug und haarsträubende Schlamperei vorgeworfen. Manche ihrer Opfer greifen inzwischen zur Selbsthilfe.

    Der Eindringling versuchte, die Haustür zu knacken. Nancy Jacobini hörte ihn am Schloss herumfummeln. Dann ging auch noch die Alarmanlage los. Panisch schloss sie sich im Badezimmer ein und wählte über ihr Handy den Notruf. "Jemand bricht in mein Haus ein!", rief sie ins Telefon. Als die Polizei anrückte, war in der Tat jemand gewaltsam in Jacobinis Haus eingedrungen. Kein Dieb allerdings, sondern ein Vertragsmitarbeiter der US-Großbank JP Morgan Chase, die Jacobinis Hypothek hält. Die Bank wollte die Schlösser an Jacobinis Haus in Orlando in Florida austauschen, um es zwangszuversteigern - obwohl die 50-Jährige noch darin wohnte. Von dem gegen sie laufenden Vollstreckungsverfahren ahnte sie nichts. Konnte sie auch nicht: Es existierte nämlich nicht.

    [...] Eine Mitarbeiterin habe nach Aussagen früherer Kollegen "500 Papiere am Morgen und weitere 500 am Nachmittag" abgezeichnet, "ohne sie überprüft zu haben", bis sie "sehr müde und erschöpft" gewesen sei. Manchmal hätten auch Anwaltsgehilfen für sie ihren Namen gefälscht. Wer besonders viele Unterschriften produziert habe, so McCollum, dem habe die Firma oft die eigene Hypothek, die Strom- und die Handyrechnung bezahlt.'
  • #8 Two Wolves 26.10.2010    
    Man kann die Banken als schuldig sehen oder als unschuldig - das macht nur den Unterschied, ob man auf jemanden sauer ist oder nicht. Festzustellen ist einfach, dass jetzt 'unlogische' Phänomene massiv zunehmen, wie z. B. das Nebeneinanderwohnen von Haus-Abzahlern und -Nichtmehr-Abzahlern. Und wenn man näher hinschaut, sind diese unlogischen Phänomene, unter einer anderen Prämisse, wieder logisch. Das ist dann der geistige Umschwung, der stattfinden wird.
  • #9 info 27.10.2010    
    'Sie verfügten über genügend Kapital, um sich alle renommierten Rechtsanwälte oder Richter dieser Welt zu kaufen.' Über diesen Fall: http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=9494
  • #10 info 27.10.2011    
    tauschen = täuschen - den zusammenhang sollte man etwas beleuchten. es gibt nämlich fast keinen tausch, in dem nicht getäuscht wird, mit werbung, infos zurückhalten, lügen. und das ist auch der punkt, wo wir in der dualität gegeneinander kämpfen - früher, vor 5000 jahren, haben wir das nicht. ich bitte den geneigten leser, ein beispiel zu nennen, wo man nicht täuscht.
  • #11 info 27.10.2011    
    3 x ansehen, denn er sagt so viel über die heutige zeit, was stimmt, inkl der lügen. in 10 min hat er alles gesagt, wahnsinn. wobei er für lügen viel direktere bsp nehmen könnte, bspw das verkaufen, den tausch (= täuschen), der ist voller lügen - wenn du ehrlich bist.

    [vid]lEyQe550vls[/vid]

» Zur Übersicht