Webnews | Tracking Cookies und Werbung: Wann wird's gefährlich? | Die ganze Schweinerei: Die TU Darmstadt erläutert das komplexe Tracking und erwähnt z. B. das 'bewährte' Google Analytics. | 22.02.2020
Wir versklaven uns selbst
Freiheit verstehen - Newsletter abonnieren (Ihre Email-Adresse):

Zufällige Threads

Eine neue Meta-Studie bestätigt, dass Vitamin D gegen Krebs hilft. Dr. Raimund von Helden hat einen Artikel darüber geschrieben, den Lars Peter Lueg von Vegan mit Rohe Energie kommentiert: https://nem-shop.ch/videos/vitamin-d-hilft-gegen-krebs

Hawaiian Spirulina 🍀 - Das Grüne Gold 🌞 - ist eines der qualitativ hochwertigsten Algenprodukte der Welt. Qualität und Produktion: Hawaii verfügt über ein ganzjährig mildes und sonniges Klima. Das unter diesen einzigartigen Voraussetzungen ohne chemisch-synthetische Dünger natürlich 🌼🍀 gewachsene Spirulina enthält neben den vielen Vitalstoffen und hochwertigen Nährstoffen auch viele organische Mineralien und viel Sonnenenergie - https://nem-shop.ch/produkte/wertvolle-algen//hawaiian-spirulina-pacifica-250-tabs-127808

10% CBD Öl ⭐ Kurkuma & Pfeffer »Mit Kurkuma und Schwarzem Pfeffer gewürzt« 😍Dieses CBD-Öl wird aus europäischen Hanfpflanzen gewonnen und auf biologischem Boden angebaut.🌞 Viel mehr hier: https://nem-shop.ch/produkte/cbd//15-cbd-l-11088 💖

🍀Vital Astin 60 Kapseln Astaxanthin - VitalAstin schützt die Zellen vor oxidativem Stress durch freie Radikale. 🙂🌞Sportler, z.B. beim "Ironman" auf Hawaii, verwenden es, um ihre Leistung zu steigern, und vom "Sonnenschutz von innen" zu profitieren - https://nem-shop.ch/produkte/wertvolle-algen//vitalastin-60-kapseln-astaxanthin

Focus Online: Cannabis tötet Krebszellen - In verschiedenen Studien haben Forscher gezeigt, dass Cannabinoide Krebszellen zerstören können - https://nem-shop.ch/medien/focus-online-cannabis-toetet-krebszellen

25% CBD Factum Öl ⭐ 200 Tropfen / 10 ml Flasche 😍 Dieses CBD-Öl wird aus europäischen Hanfpflanzen gewonnen und auf biologischem Boden angebaut. Der gesamte Prozess vom Saatgut bis zur Ablage wird kontrolliert, um den hohen Anforderungen eines Vollspektrumprodukts gerecht zu werden - https://nem-shop.ch/produkte/cbd//25-cbd-l-11088

Für den gemeinsamen TV-Abend oder das idyllische Kaffeekränzchen ist diese Schönheit eher ungeeignet. Lassen Sie sich etwas einfallen! https://sex-doll.ch/home///rothaarige-blauaeugige-160cm-sex-doll

🤗 Vitamin C hoch dosiert - Pulver - Natürliches Vitamin C aus der Acerola Kirsche »Verglichen mit der Orange ist der Vitamin-C-Gehalt etwa 40-fach höher 😎. Die Acerola gilt somit als eine der Vitamin-C-reichsten Früchte der Welt.
Mehr Infos - https://nem-shop.ch/produkte/gesundheit-aus-pflanzen//vitamin-c-pulver-aus-der-acerolakirsche-127826

Sie ist sportlich und schlank - und wird Ihnen immer gerne Gesellschaft leisten - https://sex-doll.ch/home///feurige-schwarzhaarige-156cm-sex-doll

🤗 Vitamin C hoch dosiert - Kapseln - Natürliches Vitamin C aus der Acerola Kirsche👍👍 »Verglichen mit der Orange ist der Vitamin-C-Gehalt etwa 40-fach höher - https://nem-shop.ch/produkte/erlesene-pflanzen//vitamin-c-kapseln-hoch-dosiert-127826

🌞Fünf Zeichen, dass ihr an Vitamin-D-Mangel leidet - Viele von uns denken, dass sie ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind, indem sie sich gesund ernähren. Aber sogar die wichtigsten Vitamin D Lieferanten unter den Lebensmitteln reichen nicht aus, um uns damit ausreichend zu versorgen - https://nem-shop.ch/videos/vitamin-d-mangel---focus-online

Die Engel haben sich entschlossen, einen der ihren zu Ihnen nach Hause zu schicken - https://sex-doll.ch/home///himmlische-blonde-gruenaeugige-155cm-sex-doll

Dieses Kurkuma besitzt eine 185-fach größere Bioverfügbarkeit im Vergleich zu normalem Kurkuma. 🚀 Keine Füllstoffe oder gesundheitsschädlichen Schmierstoffe - https://nem-shop.ch/produkte/erlesene-pflanzen//premium-kurkuma

OPC statt Antibiotika: 'Ich sehe Krankheit als etwas, das nicht unbedingt weg muss, sondern als etwas, das einen Sinn hat, wo der Körper sich mit Botschaften meldet, und diese Botschaften wollen erstmal betrachtet werden.' https://nem-shop.ch/videos/opc-statt-antibiotika

VitalAstin schützt die Zellen vor oxidativem Stress durch freie Radikale. 🌞Sportler, z.B. beim "Ironman" auf Hawaii, verwenden es, um ihre Leistung zu steigern, und vom "Sonnenschutz von innen" zu profitieren: https://nem-shop.ch/produkte/wertvolle-algen//vitalastin-60-kapseln-astaxanthin

Esovita hat viele Chlorella-Produkte überprüft und getestet. Dieses Chlorella aus Deutschland ist das Beste und damit ein echtes Premium-Produkt - https://nem-shop.ch/produkte/wertvolle-algen//chlorella-mikroalgen-127808-334-tabletten

#Tracking: Dürfen uns die Webkonzerne tracken? Lassen wir das zu? Das Gefühl, dass uns 27 Schlapphüte folgen und Aufzeichnungen machen? Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre dieses Newsletters! https://webdesign-schweiz.ch/know-how/nl/20

🍒Vitamin C ist für Raucher von besonderer Bedeutung: Das Vitamin wird bei dieser Risikogruppe schnell verbraucht. https://nem-shop.ch/produkte/erlesene-pflanzen//vitamin-c-kapseln-hoch-dosiert-127826

Männer machen Kriege

  • #0 admin 23.03.2011  
    Ein interessanter Thread, aktuell gehalten in einer geschlossenen Gruppe bei Facebook, leicht gekürzt und bis auf den Autor anonymisiert. Es sind insgesamt 5 Teilnehmer bei diesem Thread, die etwas beitragen.
  • #1 admin 16.01.2011    
    Wäre ich kurzsichtig und unreflektierend, würde ich salopp daher sagen, dass alles Unheil wie Kriege und Wirtschaftskrisen aus dem Drang des " klüger, schneller, stärker, reicher, besser usw... entstehen und somit in erster Linie Männer zuzuschreiben sind - nur - wo wären wir ohne diesen Drang?
  • #2 info 16.01.2011    
    erstens ist es mal eine täuschung. ein theater. denn das, was ihr spielt, findet gar nicht statt. der krieg ist im grunde dafür da, weil eine partei an beide seiten geld verleiht und sie aufeinander hetzt. daraufhin verdient sie unsummen an den zinsen (der toten). ihr denkt, es sei hass, dabei ist es ganz etwas anderes, wo die musik spielt. das ist stark vereinfacht gesagt, aber die richtung stimmt. dann stellen wir fest, dass es nur unsere modernen mannen sind, die so etwas veranstalten. das hängt damit zusammen, dass sie falsch denken beim forschen. beispielsweise sind sie überzeugt, dass der sieger alles nimmt, und die looser verlieren alles. so sind wir leider erzogen. alle anderen völker, von denen wir vorerst fast nichts wissen und die für uns bedeutungslos sind, die aber viel zahlreicher waren und viel länger existiert haben, machen das anders. es ist mE kein männliches phänomen, sondern eine störung.
  • #3 admin 16.01.2011    
    ‎aber erst seit es die Weltbank gibt und auch das behauptet nur Jan van Helsing - nur was war vorher?
  • #4 info 16.01.2011    
    http://www.youtube.com/watch?v=7Hp2Qgxr30o - was bleibt von new york übrig, von all unseren städten? nach 100 jahren... nichts!
  • #5 info 16.01.2011    
    all unsere erfindungen bilden etwas nach, was wir ohnehin schon könnten. aber vergessen haben - wenn wir uns nicht erinnern. das liegt daran, dass wir analysieren. wir nehmen alles auseinander, aber das führt zu nichts. zu keinem realen wachstum. nur geldwachstum, und das ist gesteuert, nach - wie heisst er? jan van helsing^^
  • #6 admin 16.01.2011    
    ganz so kategorisch würde ich das Analysieren und Auseinandernehmen nicht verteufeln! Ich denke, wir werden das Geldsystem nur los, indem wir lernen die Schwächen, die Schranken und die Widersprüche darin blosszustellen. Ohne analytische Betrachtung kommt man da nicht weit. Ohne Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung hätten wir wohl auch nur wenig Kultur/ Wissen oder Erfindungen... egal ob historisches Erbe, Nachbildung oder Innovation... "Das führt zu nichts..." ? Wie kannst Du sowas sagen? Versteh' ich Dich da etwa falsch? Was meinst Du? ... Ich denke, dass eine nüchterne und rationale Analyse unserer sozialen, politischen und wirtschaftlichen Situation uns tatsächlich vor "Unheil (wie Kriege und Wirtschaftskrise)" schützen kann. Für mich sind das Ideale. Aber doch nichts was man ablehnen sollte.
  • #7 info 16.01.2011    
    wie gesagt, du bist vom materialismus eingenommen. komplett. ich habe es schon so gemeint wie ich es sagte, wirklich. 'Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung' - hörst du es? oder nicht? du musst die assoziationen, die du mit den wörtern hast, mal infrage stellen. vielleicht klappts dann. oder dir vorstellen, wie ein normaler mensch, der nicht dumm ist, sich das denkt. oder ein mensch vor 10000 jahren, der ganz sicher intelligenter war als wir.
  • #8 admin 16.01.2011    
    ... Schade. Ehrlich schade. Was Du sagst klingt nach einer unhaltbaren und unsinnigen Anfeindung. Deine Aussagen basieren auf (Hypo-)Thesen, Mike, die Du leider nicht im geringsten erläuterst, erklärst oder belegst. Du stellst einfa...ch Annahmen und Thesen in den "Raum". Auch gegen mich. Und - ich weiss nicht ob Du das merkst, aber - Du wirst dabei beleidigend. (Zumindest unterschätzt Du mich extrem!) Ich glaube, wir sind eigentlich gar nicht so weit auseinander mit unserer Weltanschauung. Aber ich muss annehmen, dass Du mich nicht verstehst. Ich bin bestimmt alles andere als ein "Materialist"... sehe allerdings auch keine "Grenze" zwischen "Materie" und "Geist"... Es ist Alles eins. Alles nur Aspekte dessen, was ist. Das eine bildet das andere in gewisser Hinsicht ab. Geist ensteht (neuronal betrachtet) in der Materie (unser Nervensystem, in dem unsere Gefühle und Gedanken entstehen ist zunächst Materie) aber Materie ist fundamental auch nur eine Idee: Die Erforschung von Quanteneffekten (im kleinsten Maßstab der Materie) zeigt uns, dass die Welt eben dort nicht mehr greifbar und meßbar ist. Also ist Alles nur Geist, wenn man so will. Trotzdem kannst Du doch nicht die 'Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung' in Frage stellen. Damit erschliessen wir doch unsere Welt... auch der "Mensch vor 10000 Jahren" ist bestimmt nicht intelligenter, weiser und vernünftiger als wir geboren worden. Er hat sich doch (irgendwie) dazu gemacht (/ dazu entwickelt). Oder nicht? Wie erklärst Du Dir ansonsten, die Weisheit, Intelligenz und das Weltverständnis prähistorischer Weltzeitalter... Maja/ Aztheken/ Ägypter/ Sumerer/ auch die Inder und die Araber hatten früher eine Hochkultur, die eigentlich untergegangen ist ... Du hast damit schon recht, es gab diese Menschen, die mehr wussten, als wir vielleicht heute wissen..! Aber was willst Du eigentlich damit sagen, in diesem Zusammenhang, der hier diskutiert wird... erläre uns das doch ein bisschen verständlicher und steck mich nicht in irgendeine Schublade! Ich bin nicht "gegen" Dich... Wir versuchen hier gemeinsam eine ernste philiosophische/ ethische Frage zu klären... niemand sollte hier versuchen den anderen "auszustechen". Das führt zu nix. ;)
  • #9 info 16.01.2011    
    wenn ich dich getroffen habe, dann tuts mir leid. - als erstes versuchen wir davon wegzukommen, dass 'Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung' die lösung ist. ...hör dir das mal an, wie das zischt. hörst du's? so lange wörter und viele sch's und SS's und z's. und da schalten wir jedesmal um, wenn wir das hören, und sonst nicht. du kannst es beobachten. es ist ein reine frage der phänomene, noch nicht der inhalte. das deutet darauf hin, dass wir eine eigene 'wissenschaftssprache' haben, die va eins bewirkt: man glaubt ihr erstmal unbesehen. und 'unbedarfte' gehören nicht dazu. das heisst, wir haben überhaupt kein feedback vom mann von der strasse, weil er bei diesem wortlaut zumacht. und was haben wir, wenn wir kein feedback von der strasse haben? nur einen zehntel von der geschichte. wir haben ein brimborium von unsinnigen, wohlklingenden dingen, die überhaupt nicht stimmen. und was dazukommt: der mann von der strasse findet das richtig, denn er fühlt sich nicht zuständig - sollen die das machen, die da oben, in ihrem elfenbeinturm. was ensteht dadurch? zb ein wirtschaftskollaps, der überhaupt niemanden was angeht, weder die unteren, noch die oberen, doch 'die' können fleissig weiter abzocken.
  • #10 admin 16.01.2011    
    ‎... freut mich! geht doch... so kann man Dich besser verstehen. Ich finde Deine *Analyse* auch treffend... ja... Du hast ein hier ein wichtiges soziales Phänomen *analysiert*... Die Spaltung der Gesellschaft in Kasten. Und das ist das Prob...lem! NICHTetwa der analytische Geist. (Stimmt es zischt. Hohe Frequenzen. Hohe Schwingungen... Rauschen. können durchaus auch Aggression vermitteln. Aber auch INFORMATION. Je höher die Freqenz und je feiner der Rauschabstand, desto mehr Information kann ein moduliertes Signal enthalten... (Rundfunktechnik) sieh' es mal so... nicht alles was 'zischt' ist gleich negativ aufzufassen. Der Punkt ist nur, dass wir darauf hinarbeiten sollten, die sozialen Probleme zu lösen. Viele Leute, die wissenschaftliche Sprache benutzen sind ihrerseits auch bemüht, ihre Erkenntnisse zu vermitteln. Gesellschaften, in denen die Wissenschaft und das Analytische Denken verdammt werden sind doch eher Dystopien... Ich finde Deine Betrachtung interessant, aber ich denke, Du baust Dir ein ganz gefährlich falsches und verkehrtes Feindbild auf. Wir sollten niemals (abgeriegelte!) "Elfenbeintürme" errichten... sollten es nicht erlauben, dass Eliten die Massen steuern und unterdrücken... Aber dafür ist es nötig dieses Problem zu *analysieren*, wie Du es soeben getan hast. Nur Deine Schlussfolgerung musst Du mir noch einmal erläutern... Willst Du die Wissenschaft abschaffen oder verbieten? Was meinst Du nun? Wissenschaftler auf den Scheiterhaufen!? Viel besser wäre es doch den Mann von der Strasse zu holen, und ihm den Weg zum "Elfenbeinturm" zu zeigen... (? Anstatt den Elfenbeinturm zerstören zu wollen.) Wer sich die Mühe machen möchte den Turm zu besteigen, sollte der Turm offen stehen. Das ist die Basis einer fairen und gerechten Gesellschaftsordnung. Es wird aber immer auch verschiedene Interessen und soziale Nischen geben... Wissenschaftliche Konzepte sind nicht immer für jeden leicht durchschaubar. Da geb' ich Dir recht. Aber die wissenschaftliche Sprache ist doch nichts "böses" an sich. Immer eine Verschwörung zu vermuten trägt doch nur mehr zur aggressiven Spaltung unserer Gesellschaft bei. Mir kommt da in den Sinn, dass Du ganz leicht eine dumme Hexenjagd auf Wissenschaftler in's Rollen bringen könntest, wenn Du dem "Mann auf der Strasse" dieses ungerechtfertigte und paranoide Feinbild nahebringst. Vielleicht muss man nur mehr unabhängige Vermittler finden, die es sich zur Aufgabe machen, Bildung und Wissen unter das Volk zu bringen. Wie sieht's mit Dir aus..? Würdest Du diese Aufgabe annehmen?:: Wissen und Bildung zu vermitteln an einfache Leute... Das wär's doch! Pack' es an! Mach' einen Blog/ eine Website und erkläre dem Mann auf der Strasse die Welt... aber hetze ihn nicht unsinnig auf! Wozu führt das? Nur zu mehr Frustration und Hass!
  • #11 admin 16.01.2011    
    Nebenbei bemerkt: Ich sitze bestimmt nicht in einem Elfenbeinturm und ich war auch noch nie auf der Universität... im Grunde bin ich der "Mann von der Strasse", von dem Du annimmst, er würde die wissenschaftliche Sprache nicht verstehen... ......ich wurde nie "eingeweiht"... habe mir Alles, was ich weiss selber zugänglich gemacht. Es gibt also Deine "Verschwörung" (der Wissenschaft gegen das niedere Volk?) nicht. Du unterschätzt den "Mann von der Strasse" - Wir da "unten" sind nicht zu blöd, um wissenschaftliche Sprache zu verstehen. Was Du sagst ist somit entschieden falsch! Du sähst nur unsinnig Hass, "Se Kim"... Warum benutzt Du eigentlich Code um Deinen Namen zu verheimlichen? Hast Du wirklich Angst vor einer "Weltverschwörung"? ... Es gibt sicher auch "Unbedarfte" (Menschen mit einem niedrigen Bildungsstand) und das haben wir sicher auch negativen und manipulativen gesellschaftlichen Strömungen zu "verdanken", aber grundlegend beobachten wir doch, wie die Welt immer transparenter wird, in der weltweiten Vernetzung (www/ Internet)... Wissen wird immer besser zugänglich gemacht. (Wikipedia) Auch die zweifelhaften Machenschaften unserer politischen Führung und unsrer Wirtschaftsmagnaten (Wikileaks!) Und eigentlich hat doch (ganz ehrlich!) jeder die Möglichkeit sich Zugang zu verschaffen, zum umfassenden Verständnis dieser Welt.
  • #12 admin 16.01.2011    
    um auf die threadfrage einzugehen ...eine gegenfrage?! -die sich schon im diesem raum leicht und bei mir nach durchsicht massiv anbahnt -> wären "Kriege und Wirtschaftskrisen und was sonst noch alles" überhaupt möglich, wenn jeder mensch d...as GANZE (universell- zusammenhängende Prinzip *oder welche erläuterung dazu auch immer *memory: schmetterlingsschlag von der chaostheroie) in jeden augenblick seines eigentlichen lebens mehr bedeutung schenken würde als sein eigenen hoffnungen/ wünschen/ zielen/ motiven/ absichten? ...weiterführende frage: was und wie wäre es dann?
  • #13 info 16.01.2011    
    nein :) und das ist eine wohlgelungene, schön formulierte frage, weil die fragen ja, richtig gestellt, schon die antworten sind. was wäre dann... wir würden mit schwebefahrzeugen rumgondeln und nicht mehr einander besiegen, mit grösseren benzinkutschen. eigentlich geht deine frage präzise in die richtung: BE FREE! und das ist das eigentliche ziel.
  • #14 admin 16.01.2011    
    danke für die blumen ;-) .... contra auf deine antwort: "oder, WIR (als Kollektiv) würden so gaga sein, weil jeder mensch nach der -logischerweise darauf weiterführenden- sinnesfrage seine bestimmung bspw. in der bestäubung von kakteen oder ähnlichen sieht, hmm ...NUR: das haben wir ja jetzt auch schon *verwirr
  • #15 info 16.01.2011    
    wir wären ganz bestimmt nicht gaga, wenn jeder nachdenken würde! aber mag sein, dass man den kakteen frönen kann, denn wir haben ja nichts mehr zu tun! - da lässt sich umgekehrt sagen: wir haben viel zuviel zu tun, weil... ? und das bringt uns auf die lösung. weil wir nicht *selber* nachdenken!
  • #16 admin 16.01.2011    
    Ohne Zweifel denken wir, nur was wir denken ist nicht unseres......
  • #17 info 16.01.2011    
    da haben wir wieder etwas, dem ich vollkommen zustimmen kann :)
  • #18 admin 16.01.2011    
    Wir können eben nur in Worten denken, aber von den Worten die wir dabei alle verwenden ist nicht ein einziges von uns. Unser Denken kann deshalb nicht wirklich unser denken sein, obwohl wir es denken.
  • #19 info 16.01.2011    
    das stimmt schon. aber wir können andern ihrs denken, und wir können unseres denken. einfach eine ebene tiefer. und das macht den gewaltigen unterschied. wir können mit anderen ihren worten unser eigenes denken. im gegensatz zu dem, was die meisten machen, mit andern ihren worten andern ihrs denken.
  • #20 admin 16.01.2011    
    Aber wie Du richtig sagst, es bleibt eine Ebene tiefer und damit hat man unser Bewusstsein im Sack......
  • #21 info 16.01.2011    
    jetzt hätt ich fast zugestimmt, aber halt: wir können nicht nur in worten denken! 90% in gefühlen! in worten nur zb wenn wir uns auf ein gespräch vorbereten, oder bevor wir etwas ins forum eintippen.
  • #22 admin 16.01.2011    
    gewöhnlich unterscheiden wir auch "Fühlen" und "Denken"... Mit unseren Emotionen schalten wir meistens um, in verschiedene Denk-Modi/ Denk-Weisen/-Arten/-Muster... logische/ bzw. kognitive Prozesse laufen aber meistens mittels Er...wägung sprachlicher Begriffen ab. Deswegen kommt die Wissenschaft auch eigentlich nicht umher, die (Form der) Sprache und den Wortschatz den gegebenen Anforderungen zur Betrachtung komplexer Sachverhalte anzupassen. Das dient in erster Linie der Gedankenführung bei wissenschaftlichen Überlegungen und der Kommunikation im Austausch mit den Kollegen... Die Ergebnisse lassen sich in den meisten Fällen aber auch wieder in Alltagssprache rückübersetzen.Und das erkenne ich auch als wichtiges Thema an! Darum geht es ja. Dass wir uns "verstehen" lernen. :) alle.
  • #23 info 16.01.2011    
    stell dir vlt mal vor, du fährst mit der seilbahn auf einen gipfel hinauf, und da oben siehst du ein prächtiges alpenpanorama. jetzt siehst du, wie sich die menschen aufspalten, in: diejenigen, die den anderen erklären, wie jeder gi...pfel einer nach anderen heisst. und die anderen, die einfach da sind und staunen. hast du das? gut. jetzt: was würdest du sagen, wer hat einen besseren begriff von den bergen. die, welche die gipfel auswendig können, oder die, welche staunen? so riesig ist der unterschied zwischen sprache und nichtsprache. und die mit der nichtsprache haben *meiner* meinung nach den viel umfassenderen begriff von den bergen. wenn du denkst, die, welche die gipfel auswendig können, sind besser dran, dann kannst du alles beim alten lassen. und sonst... :)
  • #24 admin 16.01.2011    
    Das ist ein sehr gutes und treffendes Bild... und ich stimme Dir da (beinahe) absolut zu! Ich denke aber vor allem wir sollten eine Wertschätzung für alle Aspekte des "Mensch-Seins" gewinnen... Gefühle, Sprache und kognitives Denke...n... das alles gehört dazu! Das versuche ich Dir doch auch die ganze Zeit zu vermitteln. Dass ich dabei Wert auf eine bewusste Verwendung von Sprache und (kritischem/ wissenschaftlichem/ analytischem) rationalem Denken lege, heisst überhaupt nicht, dass ich das emotionale *Fühlen* und *Er-LEBEN* geringer schätzen würde. Um mir dieses Bild zu vermitteln, hast Du doch aber auch selbst (erfolgreich) Sprache verwendet. "non-verbale Kommunikation" funktioniert eben (noch?) nicht so gut zwischen uns Menschen ;) Und (da musst Du aufpassen) es ist eigentlich gemein, Demjenigen, der die Berge beim Namen kennt zu unterstellen, dass er sie deswegen weniger intensiv er-lebt! Das Eine schliesst das Andere nicht aus... Logisches rationales Denken und intensives Emotionales ErLEBEN sind keine Feinde im menschlichen Bewusstsein... im Gegenteil: Ich meine sogar, dass intensives Fühlen uns zu intensiverem Denken anleitet und umgekehrt... vielleicht verstehen wir uns jetzt ;) würde mich freuen! \(^_^)/
  • #25 info 16.01.2011    
    ich unterstelle es ihm, weil er durch das namen-herunterbeten das panorama viel weniger intensiv erlebt. er bannt durch den rituellen vorgang seine angst, sozusagen. er bannt die angst, die der andere nicht hat, der einfach da steht und sta...unt. du kannst schon immer recht haben natürlich, indem du es hinbiegst. aber das prinzip dahinter erkennst du nicht. verstehst du? es hat auch nichts mit siegen oder verlieren zu tun, und gerade das denken alle noch, die von angst besetzt sind. es tut mir wirklich leid. - und möglicherweise kommt da auch mein ärger heraus, weil ich ein leben lang immer auf jedem gipfel, aber auch bei jensten anderen gelegenheiten feststellen musste, dass 'die menschen' ihre angst bannen - und mich dabei stören, denn ich bin still, aber die reden! also es tut mir wirklich leid, manu. das prinzip hast du leider noch nicht verstanden. - was resdultiert zum beispiel daraus, dass einer, der die gipfel benennt, niemals die schönen stellen neben dem gipfel sieht? die monumentale kraft? das atemberaubende licht? er sieht nur einzig und allein den fakt, dass da berggipfel sind, die namen haben. natürlich übertreibe ich jetzt, um es deutlich zu machen. wenn wir wenigstens uns erinnern könnten, dass die sprache eben nur ein kleiner teil der erde ist, das wär schon was. dass es nur dazu dient, uns zu unterhalten. aber dass die erde unendlich viel grösser ist als das, das geht *in der wissenschaft* verloren.
  • #26 info 16.01.2011    
    beispiele dafür, wie das in der wissenschaft verloren geht: - und bitte genau lesen - wir haben zb noch immer nicht schaubergers implosionsprinzip weiterentwickelt - zumindest offiziell. dann würden die menschen völlig anders miteinander u...mgehen, wenn die bewegungsenergie gratis wäre. das darf sie aber nicht, und darum gehen wir immer noch miteinander um gemäss 'siegen und verlieren'. und so gibt es haufenweise erfindungen, die man machen könnte, wenn nur dieses 'siegen und verlieren' verschwinden würde. aber das ist nach wie vor in den köpfen, eben weil die menschen in anbetracht der gipfel in angst verfallen und diese benennen. weil das siegen und verlieren überall ist, und deswegen die angst allgegenwärtig ist. wäre diese angst vor dem siegen und verlieren nicht allgegenwärtig, dann wären eben ganz andere erfindungen möglich! und das hat system, deshalb brauchen wir benzin, und das kostet x.yy an der tankstelle, und wir haben das prinzip gegenwärtig und überall.
  • #27 admin 16.01.2011    
    Was unterstellst Du mir denn jetzt schon wieder? "das Prinzip dahinter erkennst du nicht." ??! ... "Se" entschuldige bitte, aber ich muss Dir sagen, dass Deine unbegründeten und sturen Anfeindungen und Unterstellungen allmählich echt anfang...en zu nerven. Ich habe Dir jetzt immer wieder die Hand hingestreckt und mich bemüht mit Dir freundschaftlich umzugehen... Wenn Du derart feindselig reagierst verdirbst Du mir hier langsam ehrlich die Laune. Ich kann bestimmt nicht alles hinnehmen, was Du sagst und finde sogar, dass sich einige Deiner Aussagen ziemlich ideologisch gefärbt und verblendet anhören, aber ich unterstelle Dir nichts... ich betone sogar immer wieder, dass ich annehme, dass wir nicht allzu weit auseinander liegen mit unseren Weltanschauungen. Aber Du projizierst einen Hass auf mich, den ich einfach nicht verdient habe. Du kennst mich doch garnicht so gut, dass Du sagen könntest, wer von beiden ich bin. Ich kenne so gut wie keinen Berg beim Namen. Ich bin also eher der, der da steht und staunt. Sei nicht so anmassend, "Se"! Ich nehme auch an, dass Dich Deine Freunde bei Deinem Namen nennen. (Nicht "Anders" und nicht "Se" ;) Ich heisse Manu. Meine Freunde nennen mich Manu und ich sehe keinen Grund, warum ich mich hier im Internet anonym und undercover bewegen sollte. Diese Gruppe ist zudem auch noch geschlossen, also muss hier niemand eine Maske tragen. Wie ist Dein Name "Se"?! Wovor hast Du Angst!? Wieso versuchst Du hier Deine *Angst* in unsinnigen und unhaltbaren Anschuldigungen gegen mich zu "bannen"..? Keine Angst. Auch wenn wir vielleicht nicht immer einer Meinung sind, ich tu' Dir nichts. Es gibt keinen Grund Dich zu ärgern... oder mich zu hassen. Sei ehrlich mit Dir selber: Das sind alles nur Projektionen..! Du hast Dir Feindbilder in Deinem Kopf aufgebaut, die ein Ziel brauchen, auf das Du schiessen kannst... ich hab' das aber nicht verdient. Ich bin das nicht. Und ich glaube auch, dass Deine Feindbilder nicht ganz fair und zutreffend sind.
  • #28 admin 16.01.2011    
    Durch die Kommunikation in Sprache geht viel Information verloren. Niemand bezweifelt das wirklich. Man kann schliesslich nie die Sache, die man erlebt voll und ganz in Worte/ in Sprache fassen. (:Da stimme ich Dir auch wieder zu!!) Aber di...e Sprache muss einen nicht am Erlebnis hindern. Wenn Du sagst: "er sieht nur einzig und allein den Fakt, dass da Berggipfel sind, die Namen haben.", dann unterstellst Du ihm doch auch nur, dass er keine Gefühle hat... Wie gemein ist das denn? Das weisst Du doch nicht. Wenn er spricht, heisst das doch noch nicht, dass er weniger dabei fühlt als Du. Du setzt ihn also ganz ohne Grund herab... als wäre er weniger Mensch als Du... Wenn Du glaubst, er macht einen Fehler, dann stell' Dich nicht ärgerlich über ihn, sondern versuch' ihn das nächste Mal einfach *freundlich* darauf hinzuweisen, dass man die Berge und das Licht viel besser wahrnemen kann, wenn man ganz still ist... Vielleicht hast Du da ja auch Recht. :) Aber eines ist doch klar: Sprache verbindet uns... (und ich kenne noch keine bessere Kommunikationsform als Sprache... Du etwa?! ;) Namen, schaffen uns eine Möglichkeit die Dinge, die wir wahrnehmen und *erleben* (unsere Realität/ Umwelt) zu referenzieren. Wenn wir darüber nachdenken: "was resultiert zum Beispiel daraus, dass einer, [...]die Gipfel benennt[...]?" Vielleicht hört der, der da so andächtig staunt (wie Du und ich das tun), dem anderen einfach mal zu... anstatt ihn dafür zu hassen, dass er redet. Dann kann er sich jemand anderem mitteilen, der vielleicht den gleichen Berg bestiegen hat... Und beide finden (durch die Referenz/ den Namen) zurück in die Erinnerung, die sie damit verbinden: "[...]die schönen stellen neben dem Gipfel [...] die monumentale Kraft[...] das atemberaubende Licht[...]"
  • #29 info 16.01.2011    
    du regst dich furchtbar auf, aber ich habe schon gesagt, es tut mir leid, du begreifst es nicht, du hast es zum drittenmal bewiesen. - ich möchte nicht, dass facebook es liest. aber muss ich dich drum bitten? du möchtest es einfach respektieren. und damit habe ich nicht gesagt, dass ich etwas gegen dich hätte, ich habe dich nach wie vor gern.
  • #30 admin 16.01.2011    
    Ich begreif' das schon... und respektiere das auch... was facebook angeht versteh' ich auch Deine Zweifel... ansonsten ist das (für heute Nacht) auch ein nettes Schlusswort. Wenn's ehrlich gemeint ist, freu' ich mich :) ebenso. Ohne Dich, wär's hier auch halb so kontrovers und halb so spannend. ;)
  • #31 admin 16.01.2011    
    ( ... In der Hauptsache geht es aber nicht um Deinen Namen... und ich hoffe Du liest auch, was ich schreibe... und begreifst es auch ;)
  • #32 info 16.01.2011    
    der mensch, der die gipfel benennt, kann nicht gleichzeitig noch das numinose, unnwillkürliche erfahren. entweder/oder. das zweifelst du an, richtig? jetzt sag ich dir, warum. ein mensch, der die gipfel benennt, macht das aus einer angst he...raus. er hat erkannt, dass er dadurch, dass er die gipfel benennt, die angst bannt. doch der andere bannt die angst nicht, denn er hat keine angst. das, was der eine als angst sieht, sieht der andere als... wahnsinn, unglaublich, megaschön - im wortsinne. überleg dir das in ruhe, und ich hab dich immer noch gern. - die auswirkungen davon, wenn das mehr als nur ein paar leute denken würden, wären immens. - du hast möglicherweise eine andere szenerie im sinne? ich stell mir vor, dass einer dahinsteht und seiner frau erklärt, das ist der... und der... und der... die ganze reihe durch. typisch! übrigens erklärt es nie sie ihm, es erklärt immer er ihr. eigentlich eine schwache vorstellung, für 'den mann', findest du nicht? :)
  • #33 info 16.01.2011    
    du kannst es dir auch überlegen bei einer wanderung. du siehst bäume, du siehst vögel, und jemand redet ständig: ja das ist eine meise, das ist ein dompfaff, das ist eine buche, das ist ein farn, oh übrigens, bist du gegen zecken geimpft? er hat angst - und merkt es nicht. und so eine angst haben wir überall, mehr oder weniger. ich weiss die lösung nicht, ehrlich gesagt. ich schweige einfach weiter... und gehe alleine spazieren, damit ich die vögel einfach höre, das rauschen des waldes, den hall, die lichtflecken sehe, eine gotische kathedrale... und ausserdem: das muss ich nirgends lesen, verstehst du? ich lese viel, das hab ich auch nicht gesagt.
  • #34 info 16.01.2011    
    und das ist gleichzeitig das schwache an der sprache: du kannst das selbe lesen wie ich, und wir können etwas ganz anderes verstehen. du kannst da zb multiple angriffe hineinlesen, wo ich zb lediglich das phänomen betrachtete, dass du etwas nicht verstehst, und mich gewundert habe, weiter nichts. da liest du einen 'krieg' hinein :) und das ist, um auf den anfang zurückzukommen, eben auch der hauptgrund des krieges: jemand wird in dem zustand gehalten, dass er in allem einen bedrohung sieht. dadurch kann man ihn gegen alles einsetzen. oh wenn du das nicht wieder gegen dich sehen würdest, da wär ich dir dankbar^^ das ist der hauptgrund des krieges - etwas völlig sinnloses. und nur wegen dem mann. also, wo wären wir ohne diesen drang? möglicherweise am ziel.
  • #35 admin 16.01.2011    
    Se_Kim. Das Traurige ist, dass Du, als "Freidenker" (wie ich Dich eigentlich einschätze) hier eine Form der Diskussion anschneidest, mit der Du Dich ziemlich weit in's Abseits schiesst. Du wandelst auf dem Glatteis fragwürdiger und subjekti...ver Annahmen, Auffassungen, Empfindungen und Unterstellungen. (Und mich wundert, warum niemand anders hier reagiert!) Abgesehen, davon, dass wir am eigentlichen Thema vorbeidiskutieren, muss ich Dich darauf hinweisen, dass Deine Argumentation nicht schlüssig ist. Du stellst immer wieder Metaphern und Thesen in den Raum - argumentierst aber lediglich *dogmatisch*. Weisst Du was ein Dogma ist? "Unter einem Dogma (altgr. δόγμα, dógma, ?Meinung, Denkart, Lehrsatz?) versteht man eine fest stehende Definition oder eine grundlegende (Lehr-)Meinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich gilt." http://de.wikipedia.org/wiki/Dogma Du machst Dir also nicht einmal die Mühe, Deine Ansichten mit Argumenten zu untermauern. Deine subjektiven Ansichten und Erfahrungen genügen Dir, um (dreist) zu behaupten: "Der Mensch, der die Gipfel benennt, kann nicht gleichzeitig noch das Numinose[was ist das?], Unwillkürliche erfahren. entweder/oder." Vielleicht gibt es Menschen, die nicht beides gleichzeitig können... Denken und Fühlen/ Erleben... Du kannst aber doch alle pauschal in einen Topf stecken. Und hier muss ich Dir sagen: Du verstehst mich nicht. Wahrscheinlich hast Du Dir garnicht die Mühe gemacht, zu verstehen, was ich Dir vermitteln wollte. Deine Wertschätzung für die *Emotion* und das *gefühlte, stille Erlebnis* teile ich. Ich verstehe das. Und ich sehe auch keinen Grund, dass wir so ausführlich über etwas diskutieren, worin wir uns im Grunde einig sind. Du kannst aber doch nicht den Wert der Sprache verleugnen. Hier denke ich, dass wir einen eigenen Thread zur Diskussion eröffnen sollten. Meinst Du, Du kannst Deine Thesen in einfache Sätze fassen? WÜrde gerne wissen, was andere darüber denken. Ich finde das ganz ehrlich haarsträubend, wenn man behauptet, dass unsere Sprache uns das Erlebnis nimmt. Für mich ist Sprache immer noch die Brücke, mit der Menschen ihre Erlebnisse teilen können... Und dazu gehört es auch Dinge und Orte und Menschen einen Namen zu geben, um sie eindeutig "referenzieren" zu können. Also, was soll das, Se_Kim..? Kannst Du mir da nicht zustimmen?:: Gefühl/ Er-Leben und Sprache haben doch beide Ihre Berechtigung. Beides hinsichtlich der Wirkung auf das menschliche Bewusstsein "Stärken" und "Schwächen"... allerdings steht das Sprechen/ Denken nicht unmittelbar in Konkurrenz mit dem Gefühl/ Erlebnis! Sicher gibt es auch Menschen, die entweder zu sehr in die eine oder in die andere Richtung "kippen". Ich denke, dass man eine natürliche Balance zwischen den beiden Aspekten des "Mensch-Seins" finden sollte. Auch Du. :)
  • #36 admin 16.01.2011    
    Also lass' uns dieses Thema nicht unbedingt weiter in diesem Thread weiter diskutieren... Für mich besteht hier auch kein Grund überhaupt zu diskutieren ob Sprache oder Emotion besser ist. Ich halte die Frage ja im Grunde für unangebracht. Aber die Tatsache, dass Du so stur und hartnäckig darauf beharrst, dass das Sprechen mit menschlichen Ängsten in Zusammenhang steht überzeugt mich, dass es sich um ein Thema handelt, zu dem sich auch die Anderen hier äussern sollten. Wenn Du willst versuche ich Deine Thesen zusammenzufassen und poste einen neuen Thread dazu... oder willst Du das machen?
  • #37 info 16.01.2011    
    ich wiederhole einfach: 'jemand wird in dem zustand gehalten, dass er in allem einen bedrohung sieht. dadurch kann man ihn gegen alles einsetzen.' und 'das ist der hauptgrund des krieges - etwas völlig sinnloses. und nur wegen dem mann. also, wo wären wir ohne diesen drang? möglicherweise am ziel.' - da sind wir also weder 'weit im Abseits', noch auf dem 'Glatteis fragwürdiger und subjektiver Annahmen, Auffassungen, Empfindungen und Unterstellungen', noch haben wir am 'Thema vorbeidiskutiert'... sondern das ist genau auf der linie. es bezieht sich auf den anfang, nennt eine mögliche lösung, und du führst es vor, wie man darauf ausgerichtet ist, dass
    er in dem zustand gehalten wird. in dem zustand, bedenkenlos zu richten. völlig sinnlos. und du bist ein mann. und du hast sehr viel geschrieben. es stimmt alles, was ich sage. und ich glaube, ohne das - und ich sage sicherlich nicht: ohne dich!! - also ohne das wären wir möglicherweise am ziel.
  • #38 admin 16.01.2011    
    ‎"(wissenschaftliche) Analyse/Sprache und kritisches analytisches Denken" siehst Du doch als Bedrohung... Für die emotionale Empfindung/ das Erleben? Diese Bedrohung sehe ich aber NICHT. Das ist es worum es mir geht... " Bitte schau' Dir da...s "DOC" an... habe unsere Diskussion mal aus diesem Thread herausgenommen. Hier der Link... Lass' uns das dort weiter besprechen: http://www.facebook.com/home.php?sk=group_165931683443034&view=doc&id=176228062413396 (Es geht hier zu weit vom Thema ab und nimmt viel mehr Raum ein, als die eigentliche Frage hier im Posting.) "Wäre ich kurzsichtig und unreflektierend, würde ich salopp daher sagen, dass alles Unheil wie Kriege und Wirtschaftskrisen aus dem Drang des " klüger, schneller, stärker, reicher, besser usw... entstehen und somit in erster Linie Männer zuzuschreiben sind - nur - wo wären wir ohne diesen Drang?" ... 'jemand wird in dem zustand gehalten, dass er in allem einen bedrohung sieht. dadurch kann man ihn gegen alles einsetzen.'... auf was beziehst Du das jetzt? Auf die Sprache?! Das ist doch ein anderes Thema... und sollte doch auch als solches behandelt werden.
  • #39 admin 16.01.2011    
    Warum argumentierst Du derart dogmatisch: "es stimmt alles, was ich sage. und ich glaube, ohne das [...] wären wir möglicherweise am ziel." ?! Bitte beantworte mir das. WO sind Deine Argumente? Wie sieht Deine Lösung aus und was ist das Problem? Bitte formuliere das nicht so konfus. Und ohne mich als Beispiel für das böse zu verwenden. Dann sind wir hier wieder beim Thema... Das Thema "Sprache" gegen "Emotion" (?) ist ein anderes... das sollten wir in dem anderen Thread diskutieren. okay?
  • #40 info 16.01.2011    
    das thema kann man nicht einfach zerteilen, man kann es nicht gesondert betrachten, analytisch, sonst entschwindet eben der sinn. du merkst, es ist wie ein instinkt. sie machen es woanders auch so. und das ist analyse. die aufteilung in beliebige zwei themen. wir haben's gleich :)
  • #41 info 16.01.2011    
    wir haben ein problem: kriege. wir haben jemanden, der kriege macht: männer. und wir fragen uns: wieso? antwort(versuch): wir haben männer, die angst haben. die benutzen sprache, um die angst zu bannen. und indem sie die angst bannen, sind sie einsetzbar gegen alles. lösung: staunen. staunen! das ist alles. genau dasselbe bei wirtschaftskrisen. staunt! weil ihr dadurch erst voooon aaauuusssen seht, was los ist. - es ist mir klar, das war ein versuch, aber wurde nicht so schlecht, eh? :) staunen ist ein überbegriff für... ja vielleicht könnte man das noch definieren.
  • #42 info 16.01.2011    
    man könnte auch sagen: wenn man mit dem kopf sieht, gibts streit. wenn man mit dem herzen sieht - und das ist dann nicht nur eine hohle phrase - dann nicht. denn mit dem herzen ist das, was man mit dem kopf sieht, also analytisch, stattdessen in einem ganzen. übrigens gibts das mit dem herzen denken ganz real: http://inliebesein.at/pages/4_intelligenz/neurowissenschafltiche_sicht.htm
  • #43 info 16.01.2011    
    und zu guter letzt: frauen können besser mit dem herzen sehen als männer. deswegen... jetzt haben wirs.
  • #44 admin 16.01.2011    
    Warum müssen Erklärungsversuche, die die Grenzen der Fähigkeiten des eigenen Gehirns zu sprengen scheinen immer im esoterischen Enden? Niemand denkt mit dem Herzen - es hat keine Synapsen und keine neuronalen Knoten - kann also nicht funktionieren. Allerdings kann unser Gehirn erheblich mehr als wir derzeit erfassen können - wenn wir allerdings lernen, dass das Gefühlszentrum auch im Gehirn und nicht im Herzen sitzt, dann gelingt es vielleicht eher, die einen oder andere Sache zu erforschen - sofern wir den Mut haben, ein Chaos zu akzeptieren, ohne Beweise auszukommen und unsere Unzulänglichkeit anzunehmen
  • #45 admin 16.01.2011    
    Ein Gefühl resultiert beim Menschen aus der Körpermitte, mnach

    manche sprechen da von einem Bauchgefühl........im Hirn wirds dann sofort zur Emotion gemacht, was dann gar nichts mehr mit Gefühl zu tun hat

    Die Emotionalität kommt aus dem Hirn, das Fühlen aus der Körpermitte.
  • #46 info 16.01.2011    
    und was kommt dann aus dem herzen - ?
  • #47 admin 16.01.2011    
    Das Herz ist Teil der biologischen Körpermitte, damit ein Teil der zum Fühlen dann befähigen kann, wenn man den Kopf sozusagen abstellt.
  • #48 admin 16.01.2011    
    aus dem Herzen kommen elektromagnetische Impulse, weil es ein Muskel ist und der notwendige Druck um Blut durch den Körper zu befördern, denn das ist seine Aufgabe. Ich weiss, es ist unromantisch aber das ändert nichts daran. Die Sache mit der Körpermitte - natürlich - der Solar Plexus ist ein Nervenzentrum und das Gehirn stimuliert durchaus auch diese Nervenenden ( siehe das heisse Gefühl im Magen, das bei Erschrecken entsteht - das Gehirn befiehlt den adrenalinausstoß )
  • #49 info 16.01.2011    
    ‎'das Gehirn befiehlt den adrenalinausstoß' - und wenn es anders ist? dass es stimmt, was du sagst, das adrenalin fliesst. aber der grund, ist nicht, dass das gehirn es befiehlt, sondern etwas anderes? - das ist halt eben wieder der analysierende materialismus, es tut mir leid, der ist *für mich* von gestern, sozusagen. ich will wirklich niemanden verletzen deswegen, aber man kanns mal sagen.
  • #50 info 16.01.2011    
    und wieso teilst du das herz der biologischen körpermitte zu, und nicht dem kopf? es ist ja gleich weit entfernt!
  • #51 admin 16.01.2011    
    Ich berichte von unbeschreiblichen Gefühlserlebnissen die auch aus der Herzregion stammen können wenn man von einer Körpermitte spricht. Aber nochmals konnte ich auch nur irgendwas mit dem Kopf fühlen.....
  • #52 info 16.01.2011    
    ich habe eine andere these: fühlen im bauch und denken im kopf sind etwas entgegengesetztes, ok? und das herz bringt nun die vereinigung von beidem, die synthese dieser kräfte. das würde bedeuten, dass man mit dem herzen denken sollte... und nicht mit dem kopf (kopfmensch), und nicht mit dem bauch (~~das animalische). und das wiederum sagen uns auch einige menschen heutzutage: dass wir mit dem herzen denken müssen, eben um die differenzen zwischen den menschen zu überwinden. - und dazu siehe diesen thread einige beiträge weiter oben: die kopfmenschen (analytiker) denken 'falsch', weil sie mit benennung die angst bannen, anstatt einfach zu staunen - und zuzulassen, und die dinge dadurch bspw von aussen zu sehen, also etwa die wirtschaftskrise (und nicht von innen). da gehts glaub schön auf :)
  • #53 info 16.01.2011    
    bsp: du arsch (bauchmensch) - du spinnst (kopfmensch) - du machst eine andere erfahrung als ich, und das ist auch in ordnung - herz
  • #54 admin 16.01.2011    
    Mit dem Herzen denken und das aber ohne Worte.....da bin ich dabei.
  • #55 admin 17.01.2011    
    ‎"Mit Herz und Hand für's Vaterland!" ... sehr schön... :) http://www.ansichtskarten-center.de/webshop/shop/ProdukteBilder/14089/AK_12044447_kl_1.jpg Mit diesem netten Sprüchlein sind die deutschen Soldaten schön brav und in erfüllter Liebe... zum Führer voller Stolz und *Nationalgefühl* in den Krieg gezogen... Während alle gebildeten Leute, die noch denken konnten das Land verlassen haben... Das Herz kann also nicht Deine *End-Lösung* sein, "Se"... Lerne Deinen Verstand zu gebrauchen! So wie es die Bildungsbürger und Studenten im Dritten Reich getan haben, die sich nicht von dem Halbwissen blenden lassen haben, wie der "einfache Mann von der Strasse", der auch nichts dafür kann... Viele der einfachen Leute hatten ihr Herz beim Führer, der sie mit seiner Propaganda genau da gepackt hat, wo Du eine "Lösung" siehst. leider... Du bist auf einem fatalen Holzweg, Se, wenn Du behauptest, wir sollen möglichst den Kopf leermachen und staunen... Die Menge hat Hitler auch bestaunt und bewundert. ... http://www.youtube.com/watch?v=FS7MsrHwj1Y Er hat mit seinem Charisma, die Massen beeinflusst, weil sie NICHT ihren Kopf benutzt haben, um zu prüfen, was da passiert. ! Die Kopfmenschen sind nicht böse... (Sophie Scholl war Kopfmensch... mit Herz!) Wir müssen den Menschen das Denken (und die Sprache/ die Kommunikation) ans Herz legen! Der Kopf ist nicht böse und steht nicht in Konkurrenz mit dem Herzen... Und ich denke er liegt aus gutem Grund über dem Herzen, nicht darunter;)
  • #56 admin 17.01.2011    
    keine Angst, es ist niemand verletzt, weil jemand anderer seine Meinung äussert :-) Ich bin, nicht zuletzt durch den "Vorteil" einer, wie es offiziell genannt wird, Gehirnstoffwechselstörung ausgesprochen emphatisch aber Emphatie wi...rd oft mißverstanden. Ich orientiere mich an Naturgesetzen und die haben uns nunmal eine gewisse Anatomie verpasst - "Kabelanschlüsse" verlegt, nach denen wir funktionieren. alle unsere großen " Entdeckungen" sind tatsächlich im Wortsinn Entdeckungen, denn sie sind schon die ganze Zeit da - nur konnten wir sie nicht wahrnehmen. Alle unsere großartigen " Erfindungen " sind uns deswegen möglich, weil die Natur uns die Mittel dafür zur Verfügung stellt - wir können nichts erfinden, was die Natur nicht für uns ohnehin bereits bereit hält und ermöglicht. So ist es auch beim Fühlen und bei Emotionen - sie folgen einer gewissen Logik, die erheblich schneller funktioniert als wir ein Wort auch nur denken, geschweige denn aussprechen könnten. Emphatie ist also kein " Bauchgefühl " auch wenn wir es möglicherwiese als solches wahrnehmen - unser Gehirn empfängt Signale des Gegenübers, vergleicht diese mit Erfahrungswerten und der vorhandenen Bildung und zieht Schlüsse - und das in Sekundenbruchteilen - von der Geschwindigkeit her unter unserem Wahrnehmungsvermögen und verteilt die erforderlichen Signale über da Rückenmark gegebenenfalls an den Körper - daher zB. die Schmetterlinge " im Bauch " wenn wir uns verlieben. Dass Emotionen uns oft beherrschen, wir sie bewusst nicht oder nur schwer kontrollieren können, hat nichts damit zu tun, dass sie nicht im Gehirn entstehen und dieses durchlaufen - es spricht nichts dagegen, sich auf Emotionen ein zu lassen, sie nicht bewusst nach Vernunft abzuwägen sondern ihnen nach " Baugefühl zu folgen " allerdings ändert das nichts an den "Kabelanschlüssen" im Kopf...
  • #57 admin 17.01.2011    
    Wieso sollte sich jemand der die volle und alleinige Verantwortung für sein Bewusstsein schon wieder übernommen hat, also sein selbst wieder gefunden hat, sich an Naturgesetzen orientieren wollen? Die sind doch genauso emotional wie alles andere, was die sogenannte Menschlichkeit die letzten Jahrtausende hervorbrachte. Dir Natur umgibt jeden von uns, ich spreche dabei heute von mich umgebenden Energien, aber deren Gesetze die wir kennen und auf die wir uns in jeden Moment unseren emotionalen Lebens berufen sind von Menschen gemacht worden. Einzig zu dem Zweck, um Trägheit und Bequemlichkeit im Alltag zu fördern und der Preis für all den Fortschritt liegt einzig im Geld, was jeder dafür jeden Tag kassiert. Ich fürchte mehr ist es nicht.........
  • #58 info 17.01.2011    
    du meinst, nach werner, du befolgst naturgesetze. aber es sind menschengesetze. ja, es ist so, wie du sagst, aber es ist noch was darübergestellt. der mediziner stellt fest, dass die ströme dort fliessen, aber es beweist nichts, weil das, was du als begründung nimmst - der kopf gibt den befehl - eben abläuft, aber keine begründung ist. zum beispiel wie wenn du ein computerprogramm startest: du drückst enter, und dann rotiert's im prozessor. der mediziner würde sagen: die tastatur gab den befehl^^ aber du siehst auch, dass das keine begründung ist, und dass es etwas darüber liegendes ist, was den befehl gab. und so ist es meiner ansicht nach mit allen materialistischen gesetzen. - wenn es so ist, wie werner sagt, dann ist das noch eine weitere fasziniernde ansicht... !
  • #59 info 17.01.2011    
    herzmenschen schiessen nicht.
  • #60 admin 17.01.2011    
    entferne einem Menschen das Gehirn und dann schau mal was noch fliesst - Beweis genug?
  • #61 info 17.01.2011    
    enferne bei einem pc die tastatur - beweis genug? du kannst kein 'enter' mehr eingeben. der beweis: es war die tastatur, die den befehl gab o.O
  • #62 admin 17.01.2011    
    Kannst Du zwischen PC und Mensch keine Unterschiede mehr finden?
  • #63 info 17.01.2011    
    und der mensch muss *sein* herz finden, und nicht das herz eines andern. das ist ganz grundsätzlich so. die meisten, und auch die von dir aufgeführten menschen im 3. reich, fanden das herz - oder was auch immer - eines andern, des führers. selber ist man göttlich, doch das haben fast alle einfach vergessen. sie glauben auch heute an jemand anders. es kann darum auch heute jederzeit wieder passieren.
  • #64 admin 17.01.2011    
    klar... Ich habe auch nichts gegen das "Herz" ♥ ... aber merkst Du denn nicht, dass Du Dich in Deiner Argumentation gegen den Kopf(menschen) bitter verrannt hast? Die die da "staunen" sind eben kein Garant für Frieden! Du kannst ke...inen (beliebigen) Aspekt in unserem "Wesen/ Bewuss-Sein" herausgreifen und grundlos (ohne stichhaltige Argumentation!) überhöhen, während Du andere wichtige Aspekte herabsetzt... (Die unsinnige Herabsetzung stört mich dabei!) Die Gefühle und die Ehrfurcht/ Begeisterung/ das "Staunen" haben Menschen schon oft in die Irre geführt. Sieh' es ein: Unser "Disput" hat damit angefangen, dass Du ausdrücklich bekräftigt hast, dass Du meinst: 'Analytisches Denken und kritische/ wissenschaftliche Betrachtung' stellen das emotionale Erleben der Welt in Frage und sind von "Angst" beherrscht/ veranlasst eine (mögliche? oder die) Ursache für Konflikte... Das ist aber nicht der Fall. (... eher das Gegenteil! Ich finde diese Aussage haarsträubend!) Und ich bitte Dich endlich von diesem verblendeten und unreifen Standpunkt loszulassen. Herz, Bauch und Verstand gehören untrennbar zusammen... Ich denke, dass man eine Hierarchie in dieser Synergie nicht ausmachen kann (oder darf?)... (Im Übrigen ist unsere gesamte Physis inklusive Skellett und Muskelgewebe an der Bewusstseinsbildung/ der Synthese unseres Denkens und Fühlens mit beteiligt.) Es ist die Balance zwischen diesen differenzierten und komplex verwobenen Aspekten, die wir finden müssen, um unsere Seele/ unsere Persönlichkeit aufzubauen und gegen Manipulation und Irre-Führung(!) immun zu machen! ... meinst Du nicht?
  • #65 admin 17.01.2011    
    Außerdem möchte ich Dir an's Herz ♥ legen, dass Du Deine "Thesen", die Du einfach so in den Raum stellst, in Zukunft besser belegst! BITTE LIES DAS JETZT BEWUSST::: Ich denke, dass Du genau den Fehler begehst, den Du eigentlich... kritisierst... Du lehnst die Sprache der Wissenschaft ab, benutzt aber ganz deutlich/ offensichtlich unverarbeitete/ unreflektierte Konzepte aus der *esoterischen Sprache*, um Dir um Deine subjektiven Auffassungen Deiner Umwelt herum "Sinnsprüche" zu formen, deren Wahrheitsgehalt Du *per Se* voraussetzt. (Du schreibst z.B. oben: "es stimmt alles, was ich sage.") http://www.textlog.de/4827.html ;) Nicht Alles, was Du anhand Deines Wissens und Deiner subjektiven Erfahrungen "ersinnst" ist wahr, nur weil es Dir in den Sinn kommt! Bitte lerne in dem, was Du uns vermitteln willst stichhaltiger zu argumentieren! Dazu gehört auch, dass Du Dir die Mühe machst, das was Du (noch) nicht weisst zu recherchieren. Das Internet macht es uns Recht einfach... Wenn Du ein bisschen nachgeforscht hättest, hättest Du uns zum Beispiel die Forschungen von Joseph Chilton Pearce vor Augen führen können::: (Pass auf, das ist jetzt was für Dich!) Pearce ist ein Bewusstseinsforscher (Kopfmensch), der sich mit der Rolle des Herzens ♥ in unseren Denkprozessen beschäftigt hat. Tatsächlich spielt das Herz eine tragende Rolle in der Bildung unseres Bewusstseins... http://homepage.univie.ac.at/michael.baumgartner/ils/gx/ils_intelligenz%20des%20herzens.pdf (lies das Mal ;) 60% der Zellen in unserem Herzen sind Forschungen zufolge Nervenzellen!! Er bezeichnet das Herz als "wichtigste endokrine Drüse", die durch Ausschüttung des Hormons ANF (atrio-neuriatrischer Faktor) eine enge "Zusammenarbeit mit unserem Gefühls- und Lernzentrum des Gehirns eingeht. (-> limbisches System/ Hipocampus))
  • #66 admin 17.01.2011    
    Fazit: Das Herz ist (scheinbar tatsächlich) mehr als eine Metapher... es ist ein Organ, das unser Denken und Fühlen beeinflusst... aber eben untrennbar im Nerven-System verankert und nur in der Synergie mit dem Gehirn wirksam... laut Pearce kann uns das Herz tatsächlich helfen die bisher brachliegenden Potentiale des Neocortex zu erschliessen!.. aber wir müssen trotzdem das Denken lernen... sonst hilft uns auch das Herz nicht weiter... ;)
  • #67 info 17.01.2011    
    @... hast du das gelesen, was ... schreibt? '60% der Zellen in unserem Herzen sind Forschungen zufolge Nervenzellen!!'
  • #68 info 17.01.2011    
    warum bitte sagst du BITTE LIES DAS JETZT BEWUSST und dann legst du wieder einen link vor von einem, den ich schon weiter oben gepostet habe?
  • #69 info 17.01.2011    
    wenn ich zb sage 'herzmenschen schiessen nicht' - muss ich das für dich belegen? dann ist dein ganzes hitler-posting von vorhin enträftet, weil du behauptet hast, er hätte die leute beim herzen angesprochen. oder was 'muss' ich belegen für dich?
  • #70 info 17.01.2011    
    auch dass ich gesagt habe: jeder muss sein eigenes dings finden - das ist die ganze erklärung, wie hitler es machen konnte, denn fast alle sind ihm gefolgt, und nicht bei sich selbst geblieben. was 'muss' ich da belegen? du bist zwar auch sehr freundlich, aber es zählen auch facts, und die liest du 'scheinbar' alle zusammen nicht^^
  • #71 admin 17.01.2011    
    ‎;) stimmt da hast Du mich erwischt, hatte Deinen oben... (die URL ist eine andere) übersehen. Aber warum hast Du dann nicht zumindest die wichtigsten Fakten in dem Text im Zusammenhang zitiert? Das sind doch Deine Argumente in dem Fall... ...die aber allerdings im krassen(!) Widerspruch zu Deiner Ablehnung der Wissenschaft stehen... Hier spricht ein Wissenschaftler für Dich. ...trotzdem behauptest Du stur und fest: "die kopfmenschen (analytiker) denken 'falsch', weil sie mit benennung die angst bannen, anstatt einfach zu staunen - und zuzulassen" (-> Der Großteil der Bevölkerung im Dritten Reich hat genau das getan. "Staunen und Zulassen"... Nur einige Intellektuelle und Studenten haben den Mund aufgemacht und die Dinge beim "Namen" genannt! Deswegen stehe ich auch zu meinem Kommentar.) Sei doch mal ehrlich... Du musst Dich doch nicht an diese offenbar verkehrte Ansicht Klammern. Sprich es doch mal aus: Das ist doch Quatsch! Es geht in der Wissenschaft nichts verloren. Wir gewinnen Erkenntnisse, die unsere Auffassung der Wirklichkeit in vieler Hinsicht bereichern. Ich bitte Dich ganz einfach das mit dem notwendigen Respekt anzuerkennen. "Le c?ur a des raisons que la raison ne connaît pas" (Blaise Pascal) das erkenne ich genauso an! :)
  • #72 info 17.01.2011    
    dieser satz von pascal stimmt. - hitler hat die leute bei was anderem angesprochen, als bei deren herz. und niemand, der bei *seinem* herzen war, hat irgendwem ein haar gekrümmt. weil das sog. 'intellektuelle' - ich bin einer - heute immer noch nicht erkennen, kann es jederzeit wieder passieren. - was stört es den analytiker (manu), wenn ein analytiker (Pearce) etwas sagt? man braucht die analytiker nur noch, um andere analytiker zu überzeugen :)
  • #73 admin 17.01.2011    
    Die Kopfmenschen denken falsch oder richtig, nichts dabei kann wirklich besser oder schlechter sein als das andere. Beides ist völlig sinnlos, weil beides nichts zum überleben beitragen kann.
  • #74 info 17.01.2011    
    und was kann dann zum überleben beitragen? und inwieweit ist das bedroht? und wovon?
  • #75 admin 17.01.2011    
    a) Einzig die Möglichkeiten die uns das Bewusstsein bieten, machen uns überlebensfähig. b) Keiner hat bisher allein auf Grund von irgendwelchem Denken das Überleben geschafft. c) Es ist wohl naheliegend, dass uns ein anderes Wesen mit Bewusstsein das Denken gegeben hat, um uns damit festzuhalten.
  • #76 admin 17.01.2011    
    Du willst also das analytische Denken/ das Forschen *per Se* nicht als Eigenschaft des menschlichen Geistes anerkennen?! Das ist eine ziemlich ungewöhnliche Ansicht für jemanden, der sich als "Intellektuellen" bezeichnet. Wenn Du ehrlich bist, brauchst auch Du den Analytiker (Pearce), um Deinen Thesen eine (einigermassen) intellektuell haltbare Form zu geben..! Sonst sind Deine "Wahrheiten" einfach nur (selbstgefällige) schwärmerische Ideen. Man kann viele esoterische "Wahrheiten" formulieren... aber ein Mindestmaß an Substanz sollte man einer stichhaltigen Argumentation doch abfordern. Also, (bitte beantworte diese Frage:) *sind die Analytiker in Deinen Augen immer noch Schuld an den "Übeln" dieser Welt?*
  • #77 admin 17.01.2011    
    Lass' uns jetzt auch endlich aufhören mit dieser unsinnigen Debatte... Ich halte mich jetzt auch raus... ich glaube, dass man Dir Deinen Irrtum nicht noch deutlicher vor Augen führen kann: Der Analytiker ist nicht der "Böse"... Der, der unm...ittelbar erlebt und fühlt ist vielleicht noch viel unschuldiger... Allein derjenige, der den Einen über den Anderen stellt und sie gegeneinander aufhetzt, trägt zur Spaltung bei Demagogen (wie der "Führer") benutzen tatsächlich mehr das Gefühl, um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen, weil sie dafür eben viel empfänglicher sind... (Du sagtest ja, dass der "einfache Mann auf der Strasse" die wissenschaftliche Sprache weniger gut versteht... da hast Du auch Recht... was nicht heisst, dass diese Sprache das "Verhängnis" ist.) Die Emotion ist der Hebel, an dem populistische Propaganda ansetzt, um die Massen steuern und manipulieren zu können: Das "deutsche Volk", die "Vaterlandsliebe", das "Nationalgefühl", das "Grossdeutsche Reich", die "Herrenrasse"... das sind emotionsgeladene Begriffe, die das Volk zum "Staunen" gebracht haben... jedenfalls KEINE ANALYTISCHE, WISSENSCHAFTLICHE SPRACHE... An einem scharfsinnigen Analytiker prallen Hetzreden ab. Willst Du das leugnen?
  • #78 admin 17.01.2011    
    "Herzmenschen", "Kopfmenschen" oder "Bauchmenschen" ... ("Arschmenschen" oder was auch immer ;) ... Was was uns fehlt sind "ganze Menschen" (; inklusive allem, was dazu gehört;)!
  • #79 info 17.01.2011    
    daraus lässt sich schliessen: nicht durch denken, sondern durch bewusstsein sind wir 'überlebensfähig'. das heisst, dass wir jetzt in einem modus sind, der zum tod führt, richtig? wenn wir nicht das bewusstsein kennenlernen, dass du uns lehren willst, auch richtig? das find ich, klingt ein wenig hart - mit c) würde ich sagen, es muss nicht so sein. es könnte auch sein, dass wir das selber verbrochen haben. dass also ein paar eliten uns in der hand haben.
  • #80 admin 17.01.2011    
    Also... unbedingt das Denken abschaffen. Sonst sind wir dem Tode geweiht..! ??
  • #81 info 17.01.2011    
    stell dir mal vor, die wissenschaftler tun sich zusammen, um die unnützen hartz-4-empfänger auszumerzen. jetzt nicht vorstellbar, aber geht sehr schnell, warum? weil in dem ziel der wissenschaftler herz nicht enthalten ist. die wissenschaftler von heute machen das möglicherweise nicht, warum? weil sie herz haben. sie machen das nicht aufgrund ihres kopfes, weil dort ist es eben nicht vorhanden, sondern aufgrund von etwas, das ausserhalb des wissenschaftsbetriebes ist, eben dem herzen. das zum analytiker. - zu hitler: er hat nicht die herzen angesprochen, um dieses langsam verbrauchte wort nochmal zu nehmen. und er hat va die masse angesprochen, welche davon abgerückt ist, ihr *eigenes* herz zu gebrauchen. - und jetzt nochmals zum staunenden: der staunende hat den grossen weitherum unerkannten vorteil, dass er keine angst hat. weisst du noch warum? weil er die angst nicht bannt. er hat kein bedürfnis. er kann auch auf sich selber hören, und wird niemals von einem führer oder sonst von irgendwem mitgerissen, weil er keine angst hat. - und jetzt noch zu deinem letzten posting: wenn das denken auf etwas beruht, das jemand anders gedacht hat, dann ist es kein 'denken' im engsten sinne. und das ist es immer, wenn der denkende *worte* benutzt. und dann kannst du es abschaffen, weil es wirklich sehr schadet.
  • #82 info 17.01.2011    
    ... und deswegen kommen werner und ich drauf, dass es eine macht gibt, die sich das denken gewissermassen ausgedacht hat, um uns im griff zu haben. - dass es dagegen widerstände gibt, wenn man das denken abschaffen will, das ist klar :S
  • #83 admin 17.01.2011    
    Wunder....sind in der Regel konkrete Dinge die nicht in die allgemeine Vorstellungswelt des modernen Menschen passen.
  • #84 admin 17.01.2011    
    Keine Allgemeinbegriffe - welches konkrete Wunder?
  • #85 info 17.01.2011    
    bsp: dass wir auf einer runden erde leben, war bis vor kurzem auch unvorstellbar!
  • #86 admin 17.01.2011    
    ich schliesse grundsätzlich nichts aus wovon ich nicht das Gegenteil beweisen kann - dass damals kein Gegenbeweis vorhanden war zeigt sich dadurch, dass sie eben rund IST - es kann also keinen Gegenbeweis gegeben haben
  • #87 admin 17.01.2011    
    Was passiert denn hier?! Bin echt schockiert::: vor allem von Dir "..." "weil in dem ziel der wissenschaftler herz nicht enthalten ist." Ich habe selten ein derart Irre-führendes und verblendetes und dogmatisch festgefahrenes Pauschalurteil hören müssen... (IST DENN MR. "Pearce" KEIN WISSENSCHAFTLER? Was dann..?) "Das Denken abschaffen" DU WIDERSPRICHST Dir sogar SELBER! Du hast am Freitag um 11:12h geschrieben: "wir wären ganz bestimmt nicht gaga, wenn jeder nachdenken würde!" Entscheide Dich... was Du hier insistierend und beharrlich behauptest ist weit unter dem Niveau eines reifen Menschen. ... finde zu Dir selber, Se..! Mir tut das echt schon weh so etwas lesen zu müssen.
  • #88 info 17.01.2011    
    es tut mir wirklich leid, aber ich kann dir nicht mehr helfen.
  • #89 admin 17.01.2011    
    "Wahrheiten" per ...: *"der staunende hat den grossen weitherum unerkannten vorteil, dass er keine angst hat. weisst du noch warum? weil er die angst nicht bannt. er hat kein bedürfnis. er kann auch auf sich selber hören, und wird niemals von einem führer oder sonst von irgendwem mitgerissen, weil er keine angst hat. - und jetzt noch zu deinem letzten posting: wenn das denken auf etwas beruht, das jemand anders gedacht hat, dann ist es kein 'denken' im engsten sinne. und das ist es immer, wenn der denkende *worte* benutzt. und dann kannst du es abschaffen, weil es wirklich sehr schadet."* Wahnsinn! Das kann man/ muss man garnicht mehr Kommentieren. Es hilft wohl auch nichts... Das ist anscheinend ideologisch/ dogmatisch in Deinem Bewusstsein verankert. Woher um Alles in der Welt nimmst Du Deine Selbstgerechtigkeit? Das ist doch alles völlig aus der Luft gegriffen! Das sind nur Deine eigenen Ideen und Behauptungen. Oder willst Du uns nur verschaukeln/ schockieren..?
  • #90 info 17.01.2011    
    wenn ich es erneut versuche zu erklären, dann müssen wir etwas vereinbaren: dass du fragen stellst. ok? von mir aus sieht es so aus, als wenn ich dir alles wiederholt erklärt habe, aber du bis jetzt nur gemotzt hast, und nichts begriffen. also, wenn du zu fragen beginnst, dann können wir hier oder per pn weitermachen. sonst halt nicht.
  • #91 admin 17.01.2011    
    Es gibt auch noch ein paar Dinge, die ich lieber persönlich mit Dir besprechen möchte... Allerdings solltest Du die Fragen, die sich anhand Deiner genannten Ausführungen hier auftun auch in diesem Zusammenhang (hier in diesem Thread) beantworten. (01.) Mir kommt es so vor als seien Deine Ideen aus der Luft gegriffen. Woher nimmst Du die Grundlage all Deiner Erkenntnisse? Hast Du eine besondere Form der "Gnosis" oder der "Erleuchtung" erlebt, die Dich von dem Erfordernis befreit, dass Du Quellen, Belege oder Hintergründe für Deine Annahmen benennst?
  • #92 admin 17.01.2011    
    ‎(02.) Wie definierst Du "Denken"/ Wie defnierst Du "Bewusstsein" und was veranlasst dich zu "denken"(!!!), dass man das "Denken" vom "Bewusstsein" (ab)trennen kann. Wie kann man Deiner Ansicht nur einen einzigen Tag in der von uns erfahrbaren Realität "überleben", ohne zu *denken*?
  • #93 admin 17.01.2011    
    (03.) Du sprichst immer von einer "Angst"... Was bedutet das? Woher nimmst Du diese Annahme, dass Du glaubst, der "Denkende"/ der der Sprache benutzt (wie auch Du es tust!) hätte Angst? Angst WOVOR? Bist Du nicht selbst derjenige, der Angst? Kann es sein, dass Du Dich mit Deinen Thesen und Annahmen in ein esoterisch inspiriertes, selbst konstruiertes Weltbild flüchtest? Vielleicht aus Verzweiflung/ *Angst* vor offenen Fragen, die von Deinem Standpunkt aus und Deinem Wissensstand her nicht zu beantworten sind..? (Frag' Dich selbst!)
  • #94 info 18.01.2011    
    '(03.) Du sprichst immer von einer "Angst" [...] Angst WOVOR?' der gipfelbeschreiber bannt die angst, mit worten. dazu wurden möglicherweise die worte erfunden: aus einem grün-braunen nebel, der einen bedroht, wurde irgendwann ein bär, auf den jeder reagieren kann. jetzt siehst du dieses schauspiel immer wieder, wie der mann _ohne_zögern_ bergnamen herunterbetet, und seine frau zuhört. aber bei bergnamen ist es nicht nötig, es macht einfach keinen sinn, ausser: die gefahr vor dem unwillkürlichen zu bannen, und stattdessen das bild einer künstlichen scheinwelt aufrechtzuerhalten. - danach holt er sich die pommes im imbiss und erzählt vom stau im vorland und vom krankenkassenaufschlag zuhause (extrem, um es klar zu machen). das heisst, es ist alles gleichwertig. und das bedeutet, er betet es herunter, damit das alles gleichwertig ist. er bannt somit die angst vor dem, was man auch 'echtes Leben' nennen könnte, wenn es nur nicht schon so normal geworden wäre. - ein bisschen abseits steht einer und staunt einfach, er staunt über das grandiose schauspiel dieser landschaft, er geniesst den anblick als gesamtes, in seiner unwillkürlichen wirkung. erst dann entfaltet sich die bedeutung der landschaft, und diese beschränkt sich nicht auf gipfelnamen, sondern beinhaltet die farben, die formen, die dreidimensionalität, die wolken, den zeitlichen ablauf und vieles mehr - was dem anderen seine worte nie beschreiben könnten. - man könnte jetzt sagen, dass worte dazu dienen, dass kommuniziert werden kann. das ist teilweise richtig (auch wenn ich es anders meine). aber gleichzeitig gilt es achtzugeben, dass man durch diese worte nicht die bedeutung völlig verliert, automatisch. und bei den meisten menschen geschieht dies, ständig und überall. dazu sagte mal jemand: 'alles kann erreicht werden, was der menschliche geist anstrebt, solange er nur in der einheit weilt'. nur, er ist sozusagen nie in der einheit. und darum kann nichts erreicht werden, während man genau das zu erreichen meint.
  • #95 info 18.01.2011    
    ‎'(01.) Hast Du eine besondere Form der "Gnosis" oder der "Erleuchtung" erlebt, die Dich von dem Erfordernis befreit, dass Du Quellen, Belege oder Hintergründe für Deine Annahmen benennst?' - jeder ist so geschaffen, dass er von sich selber berichten kann, er muss sich nur erinnern. wir leben in einer 'scheinwelt', wie zb in 03., und der ausgang davon ist, von *aussen* darauf zu blicken - und nicht stets und lediglich von innen, weil das die scheinwelt logischerweise verstärkt. wichtig ist es, sich zu erinnern.
  • #96 info 18.01.2011    
    '(02.) Wie definierst Du "Denken"/ Wie defnierst Du "Bewusstsein" und was veranlasst dich zu "denken"(!!!), dass man das "Denken" vom "Bewusstsein" (ab)trennen kann.' - ich nehme hier nochmal dein beispiel von hitler: er hat die massen angesprochen. wenn massen denken, denken sie nicht selbst, sondern in massen. man hat massenarbeitslosigkeit, massenwohnungsbau, die massen werden fürs militär rekrutiert und kriegen eine uniform. man gibt die verantwortung ab. und das passiert auch heute, und es passiert heute ähnlich. auch heute geben
    die menschen ihre verantwortung ab: ans militär, an ihren chef, an den präsidenten, an die wissenschaftler. sogar die geburt sehen sie als krankheit an und entbinden per kaiserschnitt - weil die ärzte es sagen - sie haben auch ihre gesundheit an die ärzte abgegeben. sie bezahlen darum horrende krankenkassenprämien. sie bezahlen auch für die miete, und für nahrung, und für wasser, und für verkehr, weil sie denken, das müsse so sein. sie haben sogar ihr glück mit dem geld ausgetauscht - doch das geld gehört der federal reserve, die eine private gang ist^^, und sie ziehen das geld gerade wieder ein, wodurch das wehklagen gross sein wird, es werden gar menschen verhungern. und da sehen wir, wie das gesteuert wird, und fast keiner sieht es - weil eben keiner *selber* denkt!! zu diesem thema hab ich auch vor 1/2 jahr ein forum eingerichtet: http://freiheitsforum.at/ be free - think for yourself! - jetzt bin ich seit ich hier bin, verunsichert, weil werner ja sagt, alles denken kommt von jemand anders, und das stimmt. ausser das denken in gefühlen, also wie bspw in 03. gefühle meint, dass du nicht in worten denkst, sondern eben so, dass du erst gewissermassen eine 'übersetzung' machen musst, bevor du es äusserst, es geht nicht anders. die verunsicherung kommt auch daher, weil mir erst sehr wenige menschen sagen konnten, wie sie eigentlich denken. also da ist noch eine baustelle, gewissermassen :)
  • #97 admin 18.01.2011    
    Leute - bringen wir das doch mal auf eine Sachebene. Hier schreibt jeder, der mag seine Meinung. Es hat sich zwar eingebürgert, ist mE. aber ein eigenartiger Brauch, seine Meinung mit sogenannten " Quellen " zu belegen, denn diese " Quellen " sind abermals nur Meinungen - so erfolgreich und so erfolglos wie unsere eigenen - ich habe nicht mehr recht, wenn Einstein dasselbe behauptet hat, denn wir könnten beide falsch liegen. Der Wert einer Meinung steigt ausschliesslich mit der nachvollziehbaren Argumentierbarkeit und eine fehlerhafte Meinung ist auch kein Beinbruch - egal worüber wir diskutieren - es sind NUR Meinungsäusserungen und kein Wettbewerb wer mehr recht hat...
  • #98 admin 18.01.2011    
    ‎@ G. Sehe ich genauso... Es geht aber bei Se's Thesen nicht um das Fehlen von Quellen und Zitaten... Seine Aussagen beinhalten "Wahrheiten" die er sozusagen "per se" oder "a priori" voraussetzt. Auf meine Frage, woher die Angst kom...mt, die er beschreibt, hat er leider wieder nur das Bild beschrieben, das diese "Angst" im Menschen a priori (von vorneherein) voraussetzt. @Se: meine Frage hast Du völlig übergangen... Ich habe Dich gefragt: '(03.) Du sprichst immer von einer "Angst" [...] Angst WOVOR?'... darauf hast Du jedoch NICHT geantwortet(!), sondern einen Satz geformt, der diese "Angst" wieder einfach (als gegeben) voraussetzt... "der gipfelbeschreiber bannt die angst, mit worten." Lautete Deine "Antwort". Du verurteilst im follgenden Text wieder nur ein Menschenbild, dass Du (subjektiv) erfahren hast... Den *oberflächlichen Menschen*, der keinen Zugang (mehr?) zu seiner Emotionalität hat. Diese Menschen gibt es (JA!). Deine gesamte Argumentation beruht aber darauf, dass Du Menschen kategorisierst. Und das finde ich falsch! Aufgrund Deiner Erfahrungen, baust Du Dir Schubladen der Kategorisierung. Vielleicht gibt es auch böse Wissenschaftler, die im Geheimen die massenhafte Ermordung aller Sozialhilfeempfänger planen, (wie Du es oben beschreibst,) aber (ich wage zu behaupten:) die Mehrheit aller Wissenschaftler sind keine bösen Menschen oder Massenmörder. Das ist ein Angstgeprägtes Bild, dass Du auf die Wissenschaft und rationale Menschen projizierst. Und ich möchte, dass Du Dir darüber BEWUSST wirst. Es geht mir NICHT um RECHTHABEREI!! Mir tut es richtig weh, wenn Menschen, die mir eigentlich engagiert, sympathisch und liebenswert erscheinen derart verblendete Meinungen und Wertesysteme vertreten. Es kann so keinen Frieden geben, wenn man Menschen in "gut und "böse" teilt. Jeder lebt sein Leben mit sämtlichen Aspekten des Menschseins... Jeder macht seine Erfahrungen... Auch der "Berg-Gipfel-Benenner" und der Wissenschaftler... Diesen Menschen muss nicht unweigerlich etwas verloren gehen... Wenn Du diese Tendenz aber erkennst, dann nutze Deine Erkenntnisse lieber dazu, um den Menschen Wege und Methoden aufzuzeigen, wie sie frei werden können, von Ihrer Oberflächlichkeit. Wie "sie" über ihr "Gefühl" wieder zum *Leben* finden... Ihren Einklang finden... Aber nicht in dem Du verurteilst oder VORURTEILE verbreitest. Damit hilfst Du niemandem! Und am wenigsten Dir selber.
  • #99 info 18.01.2011    
    'aber (ich wage zu behaupten:) die Mehrheit aller Wissenschaftler sind keine bösen Menschen oder Massenmörder' - schlage vor, dass du auch jene passage einfach nochmal liest. mich wundernd, lass ichs jetzt mal dabei bewenden ;)
  • #100 admin 18.01.2011    
    Du hast oben eine (recht paranoide/ angstgeprägte! Vorstellung geschildert)::: (Gestern um 5:26h) "stell dir mal vor, die wissenschaftler tun sich zusammen, um die unnützen hartz-4-empfänger auszumerzen. jetzt nicht vorstellbar, aber geht sehr schnell, warum? weil in dem ziel der wissenschaftler herz nicht enthalten ist." Se, ich will Dich nicht "besiegen"... in einem "Wettstreit" der Meinungen... (Ich weiss nicht, ob das eine Anspielung war? Jedenfalls ist es das nicht.) ... es geht nicht um's Recht. Es geht mir darum, dass ich es bedauerlich finde, dass Dein Menschenbild so schwarz/ weiss gefärbt zu sein scheint, dass ich annehmen muss, dass Du es bist, der unter irrationalen Ängsten oder falschen "Prägungen" leidet. Du sagst:"Das DENKEN abschaffen!" -> Warum formulierst Du es negativ?! Die Negation des Denkens! Ich halte des für überaus destruktiv. Vielleicht steht es mir NICHT zu das zu BEWERTEN... ABER Ich frage Dich::: *** "Was dann..? wenn Du Sprache und Denken verhindern oder abschaffen möchtest... was folgt darauf? Wie stellst Du Dir menschliche Interaktion und das Leben vor, wenn wir auf Sprache verzichten!?" Ich finde das interessant... ungewöhnlich... kontrovers, aber interessant! Wenn Du das formulieren kannst, machst Du Deine Meinungsäusserung evtl. zu einer konstruktiven Kritik... :)
  • #101 info 18.01.2011    
    ...die wissenschaftler von heute machen das möglicherweise nicht, warum? weil sie herz haben. sie machen das nicht aufgrund ihres kopfes, weil dort ist es eben nicht vorhanden, sondern aufgrund von etwas, das ausserhalb des wissenschaftsbetriebes ist, eben dem herzen' - so und jetzt ist schluss xD
  • #102 admin 18.01.2011    
    Ach So..! Die von heute nicht..=? aber "geht sehr schnell" ...also welche Wissenschaftler? ... die von morgen? oder übermorgen? *** Wieso widersprichst Du Dir selbst im selben Satz!? *** Ist das nicht etwas konfus... //Ich wünsche mir doch nur, dass Du ein bisschen darüber "reflektierst", was Du von Dir gibst. Was ist denn dann die Alternative zum "Denken"..? Wie kommen wir aus der von Dir beschriebenen sozialen Krise? Wie besiegen wir das "Unheil" (Kriege/ Katastrophen/ Krisen" ..? Wie überwinden Menschen die Oberflächlichkeit, die Du Ihnen vorwirfst?? :D
  • #103 admin 18.01.2011    
    Bitte nimm' mir nicht übel, dass ich Dich nicht in Ruhe lassen kann... aber ich würde es schon gerne wissen, wie die konstruktive Seite Deiner Kritik aussieht... Ich finde das macht es erst interessant! Und ich denke auch KEINESWEGS, dass Du komplett falsch liegst... Du solltest nur erstmal Deine Vorurteile - gegen Menschen - ablegen! ;)
  • #104 info 18.01.2011    
    'alles kann erreicht werden, was der menschliche geist anstrebt, solange er nur in der einheit weilt'

» Zur Übersicht

Männer machen Kriege

  • #0 admin 23.03.2011  
    Ein interessanter Thread, aktuell gehalten in einer geschlossenen Gruppe bei Facebook, leicht gekürzt und bis auf den Autor anonymisiert. Es sind insgesamt 5 Teilnehmer bei diesem Thread, die etwas beitragen.
  • #1 admin 16.01.2011    
    Wäre ich kurzsichtig und unreflektierend, würde ich salopp daher sagen, dass alles Unheil wie Kriege und Wirtschaftskrisen aus dem Drang des " klüger, schneller, stärker, reicher, besser usw... entstehen und somit in erster Linie Männer zuzuschreiben sind - nur - wo wären wir ohne diesen Drang?
  • #2 info 16.01.2011    
    erstens ist es mal eine täuschung. ein theater. denn das, was ihr spielt, findet gar nicht statt. der krieg ist im grunde dafür da, weil eine partei an beide seiten geld verleiht und sie aufeinander hetzt. daraufhin verdient sie unsummen an den zinsen (der toten). ihr denkt, es sei hass, dabei ist es ganz etwas anderes, wo die musik spielt. das ist stark vereinfacht gesagt, aber die richtung stimmt. dann stellen wir fest, dass es nur unsere modernen mannen sind, die so etwas veranstalten. das hängt damit zusammen, dass sie falsch denken beim forschen. beispielsweise sind sie überzeugt, dass der sieger alles nimmt, und die looser verlieren alles. so sind wir leider erzogen. alle anderen völker, von denen wir vorerst fast nichts wissen und die für uns bedeutungslos sind, die aber viel zahlreicher waren und viel länger existiert haben, machen das anders. es ist mE kein männliches phänomen, sondern eine störung.
  • #3 admin 16.01.2011    
    ‎aber erst seit es die Weltbank gibt und auch das behauptet nur Jan van Helsing - nur was war vorher?
  • #4 info 16.01.2011    
    http://www.youtube.com/watch?v=7Hp2Qgxr30o - was bleibt von new york übrig, von all unseren städten? nach 100 jahren... nichts!
  • #5 info 16.01.2011    
    all unsere erfindungen bilden etwas nach, was wir ohnehin schon könnten. aber vergessen haben - wenn wir uns nicht erinnern. das liegt daran, dass wir analysieren. wir nehmen alles auseinander, aber das führt zu nichts. zu keinem realen wachstum. nur geldwachstum, und das ist gesteuert, nach - wie heisst er? jan van helsing^^
  • #6 admin 16.01.2011    
    ganz so kategorisch würde ich das Analysieren und Auseinandernehmen nicht verteufeln! Ich denke, wir werden das Geldsystem nur los, indem wir lernen die Schwächen, die Schranken und die Widersprüche darin blosszustellen. Ohne analytische Betrachtung kommt man da nicht weit. Ohne Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung hätten wir wohl auch nur wenig Kultur/ Wissen oder Erfindungen... egal ob historisches Erbe, Nachbildung oder Innovation... "Das führt zu nichts..." ? Wie kannst Du sowas sagen? Versteh' ich Dich da etwa falsch? Was meinst Du? ... Ich denke, dass eine nüchterne und rationale Analyse unserer sozialen, politischen und wirtschaftlichen Situation uns tatsächlich vor "Unheil (wie Kriege und Wirtschaftskrise)" schützen kann. Für mich sind das Ideale. Aber doch nichts was man ablehnen sollte.
  • #7 info 16.01.2011    
    wie gesagt, du bist vom materialismus eingenommen. komplett. ich habe es schon so gemeint wie ich es sagte, wirklich. 'Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung' - hörst du es? oder nicht? du musst die assoziationen, die du mit den wörtern hast, mal infrage stellen. vielleicht klappts dann. oder dir vorstellen, wie ein normaler mensch, der nicht dumm ist, sich das denkt. oder ein mensch vor 10000 jahren, der ganz sicher intelligenter war als wir.
  • #8 admin 16.01.2011    
    ... Schade. Ehrlich schade. Was Du sagst klingt nach einer unhaltbaren und unsinnigen Anfeindung. Deine Aussagen basieren auf (Hypo-)Thesen, Mike, die Du leider nicht im geringsten erläuterst, erklärst oder belegst. Du stellst einfa...ch Annahmen und Thesen in den "Raum". Auch gegen mich. Und - ich weiss nicht ob Du das merkst, aber - Du wirst dabei beleidigend. (Zumindest unterschätzt Du mich extrem!) Ich glaube, wir sind eigentlich gar nicht so weit auseinander mit unserer Weltanschauung. Aber ich muss annehmen, dass Du mich nicht verstehst. Ich bin bestimmt alles andere als ein "Materialist"... sehe allerdings auch keine "Grenze" zwischen "Materie" und "Geist"... Es ist Alles eins. Alles nur Aspekte dessen, was ist. Das eine bildet das andere in gewisser Hinsicht ab. Geist ensteht (neuronal betrachtet) in der Materie (unser Nervensystem, in dem unsere Gefühle und Gedanken entstehen ist zunächst Materie) aber Materie ist fundamental auch nur eine Idee: Die Erforschung von Quanteneffekten (im kleinsten Maßstab der Materie) zeigt uns, dass die Welt eben dort nicht mehr greifbar und meßbar ist. Also ist Alles nur Geist, wenn man so will. Trotzdem kannst Du doch nicht die 'Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung' in Frage stellen. Damit erschliessen wir doch unsere Welt... auch der "Mensch vor 10000 Jahren" ist bestimmt nicht intelligenter, weiser und vernünftiger als wir geboren worden. Er hat sich doch (irgendwie) dazu gemacht (/ dazu entwickelt). Oder nicht? Wie erklärst Du Dir ansonsten, die Weisheit, Intelligenz und das Weltverständnis prähistorischer Weltzeitalter... Maja/ Aztheken/ Ägypter/ Sumerer/ auch die Inder und die Araber hatten früher eine Hochkultur, die eigentlich untergegangen ist ... Du hast damit schon recht, es gab diese Menschen, die mehr wussten, als wir vielleicht heute wissen..! Aber was willst Du eigentlich damit sagen, in diesem Zusammenhang, der hier diskutiert wird... erläre uns das doch ein bisschen verständlicher und steck mich nicht in irgendeine Schublade! Ich bin nicht "gegen" Dich... Wir versuchen hier gemeinsam eine ernste philiosophische/ ethische Frage zu klären... niemand sollte hier versuchen den anderen "auszustechen". Das führt zu nix. ;)
  • #9 info 16.01.2011    
    wenn ich dich getroffen habe, dann tuts mir leid. - als erstes versuchen wir davon wegzukommen, dass 'Analyse und kritische bzw. wissenschaftliche Betrachtung' die lösung ist. ...hör dir das mal an, wie das zischt. hörst du's? so lange wörter und viele sch's und SS's und z's. und da schalten wir jedesmal um, wenn wir das hören, und sonst nicht. du kannst es beobachten. es ist ein reine frage der phänomene, noch nicht der inhalte. das deutet darauf hin, dass wir eine eigene 'wissenschaftssprache' haben, die va eins bewirkt: man glaubt ihr erstmal unbesehen. und 'unbedarfte' gehören nicht dazu. das heisst, wir haben überhaupt kein feedback vom mann von der strasse, weil er bei diesem wortlaut zumacht. und was haben wir, wenn wir kein feedback von der strasse haben? nur einen zehntel von der geschichte. wir haben ein brimborium von unsinnigen, wohlklingenden dingen, die überhaupt nicht stimmen. und was dazukommt: der mann von der strasse findet das richtig, denn er fühlt sich nicht zuständig - sollen die das machen, die da oben, in ihrem elfenbeinturm. was ensteht dadurch? zb ein wirtschaftskollaps, der überhaupt niemanden was angeht, weder die unteren, noch die oberen, doch 'die' können fleissig weiter abzocken.
  • #10 admin 16.01.2011    
    ‎... freut mich! geht doch... so kann man Dich besser verstehen. Ich finde Deine *Analyse* auch treffend... ja... Du hast ein hier ein wichtiges soziales Phänomen *analysiert*... Die Spaltung der Gesellschaft in Kasten. Und das ist das Prob...lem! NICHTetwa der analytische Geist. (Stimmt es zischt. Hohe Frequenzen. Hohe Schwingungen... Rauschen. können durchaus auch Aggression vermitteln. Aber auch INFORMATION. Je höher die Freqenz und je feiner der Rauschabstand, desto mehr Information kann ein moduliertes Signal enthalten... (Rundfunktechnik) sieh' es mal so... nicht alles was 'zischt' ist gleich negativ aufzufassen. Der Punkt ist nur, dass wir darauf hinarbeiten sollten, die sozialen Probleme zu lösen. Viele Leute, die wissenschaftliche Sprache benutzen sind ihrerseits auch bemüht, ihre Erkenntnisse zu vermitteln. Gesellschaften, in denen die Wissenschaft und das Analytische Denken verdammt werden sind doch eher Dystopien... Ich finde Deine Betrachtung interessant, aber ich denke, Du baust Dir ein ganz gefährlich falsches und verkehrtes Feindbild auf. Wir sollten niemals (abgeriegelte!) "Elfenbeintürme" errichten... sollten es nicht erlauben, dass Eliten die Massen steuern und unterdrücken... Aber dafür ist es nötig dieses Problem zu *analysieren*, wie Du es soeben getan hast. Nur Deine Schlussfolgerung musst Du mir noch einmal erläutern... Willst Du die Wissenschaft abschaffen oder verbieten? Was meinst Du nun? Wissenschaftler auf den Scheiterhaufen!? Viel besser wäre es doch den Mann von der Strasse zu holen, und ihm den Weg zum "Elfenbeinturm" zu zeigen... (? Anstatt den Elfenbeinturm zerstören zu wollen.) Wer sich die Mühe machen möchte den Turm zu besteigen, sollte der Turm offen stehen. Das ist die Basis einer fairen und gerechten Gesellschaftsordnung. Es wird aber immer auch verschiedene Interessen und soziale Nischen geben... Wissenschaftliche Konzepte sind nicht immer für jeden leicht durchschaubar. Da geb' ich Dir recht. Aber die wissenschaftliche Sprache ist doch nichts "böses" an sich. Immer eine Verschwörung zu vermuten trägt doch nur mehr zur aggressiven Spaltung unserer Gesellschaft bei. Mir kommt da in den Sinn, dass Du ganz leicht eine dumme Hexenjagd auf Wissenschaftler in's Rollen bringen könntest, wenn Du dem "Mann auf der Strasse" dieses ungerechtfertigte und paranoide Feinbild nahebringst. Vielleicht muss man nur mehr unabhängige Vermittler finden, die es sich zur Aufgabe machen, Bildung und Wissen unter das Volk zu bringen. Wie sieht's mit Dir aus..? Würdest Du diese Aufgabe annehmen?:: Wissen und Bildung zu vermitteln an einfache Leute... Das wär's doch! Pack' es an! Mach' einen Blog/ eine Website und erkläre dem Mann auf der Strasse die Welt... aber hetze ihn nicht unsinnig auf! Wozu führt das? Nur zu mehr Frustration und Hass!
  • #11 admin 16.01.2011    
    Nebenbei bemerkt: Ich sitze bestimmt nicht in einem Elfenbeinturm und ich war auch noch nie auf der Universität... im Grunde bin ich der "Mann von der Strasse", von dem Du annimmst, er würde die wissenschaftliche Sprache nicht verstehen... ......ich wurde nie "eingeweiht"... habe mir Alles, was ich weiss selber zugänglich gemacht. Es gibt also Deine "Verschwörung" (der Wissenschaft gegen das niedere Volk?) nicht. Du unterschätzt den "Mann von der Strasse" - Wir da "unten" sind nicht zu blöd, um wissenschaftliche Sprache zu verstehen. Was Du sagst ist somit entschieden falsch! Du sähst nur unsinnig Hass, "Se Kim"... Warum benutzt Du eigentlich Code um Deinen Namen zu verheimlichen? Hast Du wirklich Angst vor einer "Weltverschwörung"? ... Es gibt sicher auch "Unbedarfte" (Menschen mit einem niedrigen Bildungsstand) und das haben wir sicher auch negativen und manipulativen gesellschaftlichen Strömungen zu "verdanken", aber grundlegend beobachten wir doch, wie die Welt immer transparenter wird, in der weltweiten Vernetzung (www/ Internet)... Wissen wird immer besser zugänglich gemacht. (Wikipedia) Auch die zweifelhaften Machenschaften unserer politischen Führung und unsrer Wirtschaftsmagnaten (Wikileaks!) Und eigentlich hat doch (ganz ehrlich!) jeder die Möglichkeit sich Zugang zu verschaffen, zum umfassenden Verständnis dieser Welt.
  • #12 admin 16.01.2011    
    um auf die threadfrage einzugehen ...eine gegenfrage?! -die sich schon im diesem raum leicht und bei mir nach durchsicht massiv anbahnt -> wären "Kriege und Wirtschaftskrisen und was sonst noch alles" überhaupt möglich, wenn jeder mensch d...as GANZE (universell- zusammenhängende Prinzip *oder welche erläuterung dazu auch immer *memory: schmetterlingsschlag von der chaostheroie) in jeden augenblick seines eigentlichen lebens mehr bedeutung schenken würde als sein eigenen hoffnungen/ wünschen/ zielen/ motiven/ absichten? ...weiterführende frage: was und wie wäre es dann?
  • #13 info 16.01.2011    
    nein :) und das ist eine wohlgelungene, schön formulierte frage, weil die fragen ja, richtig gestellt, schon die antworten sind. was wäre dann... wir würden mit schwebefahrzeugen rumgondeln und nicht mehr einander besiegen, mit grösseren benzinkutschen. eigentlich geht deine frage präzise in die richtung: BE FREE! und das ist das eigentliche ziel.
  • #14 admin 16.01.2011    
    danke für die blumen ;-) .... contra auf deine antwort: "oder, WIR (als Kollektiv) würden so gaga sein, weil jeder mensch nach der -logischerweise darauf weiterführenden- sinnesfrage seine bestimmung bspw. in der bestäubung von kakteen oder ähnlichen sieht, hmm ...NUR: das haben wir ja jetzt auch schon *verwirr
  • #15 info 16.01.2011    
    wir wären ganz bestimmt nicht gaga, wenn jeder nachdenken würde! aber mag sein, dass man den kakteen frönen kann, denn wir haben ja nichts mehr zu tun! - da lässt sich umgekehrt sagen: wir haben viel zuviel zu tun, weil... ? und das bringt uns auf die lösung. weil wir nicht *selber* nachdenken!
  • #16 admin 16.01.2011    
    Ohne Zweifel denken wir, nur was wir denken ist nicht unseres......
  • #17 info 16.01.2011    
    da haben wir wieder etwas, dem ich vollkommen zustimmen kann :)
  • #18 admin 16.01.2011    
    Wir können eben nur in Worten denken, aber von den Worten die wir dabei alle verwenden ist nicht ein einziges von uns. Unser Denken kann deshalb nicht wirklich unser denken sein, obwohl wir es denken.
  • #19 info 16.01.2011    
    das stimmt schon. aber wir können andern ihrs denken, und wir können unseres denken. einfach eine ebene tiefer. und das macht den gewaltigen unterschied. wir können mit anderen ihren worten unser eigenes denken. im gegensatz zu dem, was die meisten machen, mit andern ihren worten andern ihrs denken.
  • #20 admin 16.01.2011    
    Aber wie Du richtig sagst, es bleibt eine Ebene tiefer und damit hat man unser Bewusstsein im Sack......
  • #21 info 16.01.2011    
    jetzt hätt ich fast zugestimmt, aber halt: wir können nicht nur in worten denken! 90% in gefühlen! in worten nur zb wenn wir uns auf ein gespräch vorbereten, oder bevor wir etwas ins forum eintippen.
  • #22 admin 16.01.2011    
    gewöhnlich unterscheiden wir auch "Fühlen" und "Denken"... Mit unseren Emotionen schalten wir meistens um, in verschiedene Denk-Modi/ Denk-Weisen/-Arten/-Muster... logische/ bzw. kognitive Prozesse laufen aber meistens mittels Er...wägung sprachlicher Begriffen ab. Deswegen kommt die Wissenschaft auch eigentlich nicht umher, die (Form der) Sprache und den Wortschatz den gegebenen Anforderungen zur Betrachtung komplexer Sachverhalte anzupassen. Das dient in erster Linie der Gedankenführung bei wissenschaftlichen Überlegungen und der Kommunikation im Austausch mit den Kollegen... Die Ergebnisse lassen sich in den meisten Fällen aber auch wieder in Alltagssprache rückübersetzen.Und das erkenne ich auch als wichtiges Thema an! Darum geht es ja. Dass wir uns "verstehen" lernen. :) alle.
  • #23 info 16.01.2011    
    stell dir vlt mal vor, du fährst mit der seilbahn auf einen gipfel hinauf, und da oben siehst du ein prächtiges alpenpanorama. jetzt siehst du, wie sich die menschen aufspalten, in: diejenigen, die den anderen erklären, wie jeder gi...pfel einer nach anderen heisst. und die anderen, die einfach da sind und staunen. hast du das? gut. jetzt: was würdest du sagen, wer hat einen besseren begriff von den bergen. die, welche die gipfel auswendig können, oder die, welche staunen? so riesig ist der unterschied zwischen sprache und nichtsprache. und die mit der nichtsprache haben *meiner* meinung nach den viel umfassenderen begriff von den bergen. wenn du denkst, die, welche die gipfel auswendig können, sind besser dran, dann kannst du alles beim alten lassen. und sonst... :)
  • #24 admin 16.01.2011    
    Das ist ein sehr gutes und treffendes Bild... und ich stimme Dir da (beinahe) absolut zu! Ich denke aber vor allem wir sollten eine Wertschätzung für alle Aspekte des "Mensch-Seins" gewinnen... Gefühle, Sprache und kognitives Denke...n... das alles gehört dazu! Das versuche ich Dir doch auch die ganze Zeit zu vermitteln. Dass ich dabei Wert auf eine bewusste Verwendung von Sprache und (kritischem/ wissenschaftlichem/ analytischem) rationalem Denken lege, heisst überhaupt nicht, dass ich das emotionale *Fühlen* und *Er-LEBEN* geringer schätzen würde. Um mir dieses Bild zu vermitteln, hast Du doch aber auch selbst (erfolgreich) Sprache verwendet. "non-verbale Kommunikation" funktioniert eben (noch?) nicht so gut zwischen uns Menschen ;) Und (da musst Du aufpassen) es ist eigentlich gemein, Demjenigen, der die Berge beim Namen kennt zu unterstellen, dass er sie deswegen weniger intensiv er-lebt! Das Eine schliesst das Andere nicht aus... Logisches rationales Denken und intensives Emotionales ErLEBEN sind keine Feinde im menschlichen Bewusstsein... im Gegenteil: Ich meine sogar, dass intensives Fühlen uns zu intensiverem Denken anleitet und umgekehrt... vielleicht verstehen wir uns jetzt ;) würde mich freuen! \(^_^)/
  • #25 info 16.01.2011    
    ich unterstelle es ihm, weil er durch das namen-herunterbeten das panorama viel weniger intensiv erlebt. er bannt durch den rituellen vorgang seine angst, sozusagen. er bannt die angst, die der andere nicht hat, der einfach da steht und sta...unt. du kannst schon immer recht haben natürlich, indem du es hinbiegst. aber das prinzip dahinter erkennst du nicht. verstehst du? es hat auch nichts mit siegen oder verlieren zu tun, und gerade das denken alle noch, die von angst besetzt sind. es tut mir wirklich leid. - und möglicherweise kommt da auch mein ärger heraus, weil ich ein leben lang immer auf jedem gipfel, aber auch bei jensten anderen gelegenheiten feststellen musste, dass 'die menschen' ihre angst bannen - und mich dabei stören, denn ich bin still, aber die reden! also es tut mir wirklich leid, manu. das prinzip hast du leider noch nicht verstanden. - was resdultiert zum beispiel daraus, dass einer, der die gipfel benennt, niemals die schönen stellen neben dem gipfel sieht? die monumentale kraft? das atemberaubende licht? er sieht nur einzig und allein den fakt, dass da berggipfel sind, die namen haben. natürlich übertreibe ich jetzt, um es deutlich zu machen. wenn wir wenigstens uns erinnern könnten, dass die sprache eben nur ein kleiner teil der erde ist, das wär schon was. dass es nur dazu dient, uns zu unterhalten. aber dass die erde unendlich viel grösser ist als das, das geht *in der wissenschaft* verloren.
  • #26 info 16.01.2011    
    beispiele dafür, wie das in der wissenschaft verloren geht: - und bitte genau lesen - wir haben zb noch immer nicht schaubergers implosionsprinzip weiterentwickelt - zumindest offiziell. dann würden die menschen völlig anders miteinander u...mgehen, wenn die bewegungsenergie gratis wäre. das darf sie aber nicht, und darum gehen wir immer noch miteinander um gemäss 'siegen und verlieren'. und so gibt es haufenweise erfindungen, die man machen könnte, wenn nur dieses 'siegen und verlieren' verschwinden würde. aber das ist nach wie vor in den köpfen, eben weil die menschen in anbetracht der gipfel in angst verfallen und diese benennen. weil das siegen und verlieren überall ist, und deswegen die angst allgegenwärtig ist. wäre diese angst vor dem siegen und verlieren nicht allgegenwärtig, dann wären eben ganz andere erfindungen möglich! und das hat system, deshalb brauchen wir benzin, und das kostet x.yy an der tankstelle, und wir haben das prinzip gegenwärtig und überall.
  • #27 admin 16.01.2011    
    Was unterstellst Du mir denn jetzt schon wieder? "das Prinzip dahinter erkennst du nicht." ??! ... "Se" entschuldige bitte, aber ich muss Dir sagen, dass Deine unbegründeten und sturen Anfeindungen und Unterstellungen allmählich echt anfang...en zu nerven. Ich habe Dir jetzt immer wieder die Hand hingestreckt und mich bemüht mit Dir freundschaftlich umzugehen... Wenn Du derart feindselig reagierst verdirbst Du mir hier langsam ehrlich die Laune. Ich kann bestimmt nicht alles hinnehmen, was Du sagst und finde sogar, dass sich einige Deiner Aussagen ziemlich ideologisch gefärbt und verblendet anhören, aber ich unterstelle Dir nichts... ich betone sogar immer wieder, dass ich annehme, dass wir nicht allzu weit auseinander liegen mit unseren Weltanschauungen. Aber Du projizierst einen Hass auf mich, den ich einfach nicht verdient habe. Du kennst mich doch garnicht so gut, dass Du sagen könntest, wer von beiden ich bin. Ich kenne so gut wie keinen Berg beim Namen. Ich bin also eher der, der da steht und staunt. Sei nicht so anmassend, "Se"! Ich nehme auch an, dass Dich Deine Freunde bei Deinem Namen nennen. (Nicht "Anders" und nicht "Se" ;) Ich heisse Manu. Meine Freunde nennen mich Manu und ich sehe keinen Grund, warum ich mich hier im Internet anonym und undercover bewegen sollte. Diese Gruppe ist zudem auch noch geschlossen, also muss hier niemand eine Maske tragen. Wie ist Dein Name "Se"?! Wovor hast Du Angst!? Wieso versuchst Du hier Deine *Angst* in unsinnigen und unhaltbaren Anschuldigungen gegen mich zu "bannen"..? Keine Angst. Auch wenn wir vielleicht nicht immer einer Meinung sind, ich tu' Dir nichts. Es gibt keinen Grund Dich zu ärgern... oder mich zu hassen. Sei ehrlich mit Dir selber: Das sind alles nur Projektionen..! Du hast Dir Feindbilder in Deinem Kopf aufgebaut, die ein Ziel brauchen, auf das Du schiessen kannst... ich hab' das aber nicht verdient. Ich bin das nicht. Und ich glaube auch, dass Deine Feindbilder nicht ganz fair und zutreffend sind.
  • #28 admin 16.01.2011    
    Durch die Kommunikation in Sprache geht viel Information verloren. Niemand bezweifelt das wirklich. Man kann schliesslich nie die Sache, die man erlebt voll und ganz in Worte/ in Sprache fassen. (:Da stimme ich Dir auch wieder zu!!) Aber di...e Sprache muss einen nicht am Erlebnis hindern. Wenn Du sagst: "er sieht nur einzig und allein den Fakt, dass da Berggipfel sind, die Namen haben.", dann unterstellst Du ihm doch auch nur, dass er keine Gefühle hat... Wie gemein ist das denn? Das weisst Du doch nicht. Wenn er spricht, heisst das doch noch nicht, dass er weniger dabei fühlt als Du. Du setzt ihn also ganz ohne Grund herab... als wäre er weniger Mensch als Du... Wenn Du glaubst, er macht einen Fehler, dann stell' Dich nicht ärgerlich über ihn, sondern versuch' ihn das nächste Mal einfach *freundlich* darauf hinzuweisen, dass man die Berge und das Licht viel besser wahrnemen kann, wenn man ganz still ist... Vielleicht hast Du da ja auch Recht. :) Aber eines ist doch klar: Sprache verbindet uns... (und ich kenne noch keine bessere Kommunikationsform als Sprache... Du etwa?! ;) Namen, schaffen uns eine Möglichkeit die Dinge, die wir wahrnehmen und *erleben* (unsere Realität/ Umwelt) zu referenzieren. Wenn wir darüber nachdenken: "was resultiert zum Beispiel daraus, dass einer, [...]die Gipfel benennt[...]?" Vielleicht hört der, der da so andächtig staunt (wie Du und ich das tun), dem anderen einfach mal zu... anstatt ihn dafür zu hassen, dass er redet. Dann kann er sich jemand anderem mitteilen, der vielleicht den gleichen Berg bestiegen hat... Und beide finden (durch die Referenz/ den Namen) zurück in die Erinnerung, die sie damit verbinden: "[...]die schönen stellen neben dem Gipfel [...] die monumentale Kraft[...] das atemberaubende Licht[...]"
  • #29 info 16.01.2011    
    du regst dich furchtbar auf, aber ich habe schon gesagt, es tut mir leid, du begreifst es nicht, du hast es zum drittenmal bewiesen. - ich möchte nicht, dass facebook es liest. aber muss ich dich drum bitten? du möchtest es einfach respektieren. und damit habe ich nicht gesagt, dass ich etwas gegen dich hätte, ich habe dich nach wie vor gern.
  • #30 admin 16.01.2011    
    Ich begreif' das schon... und respektiere das auch... was facebook angeht versteh' ich auch Deine Zweifel... ansonsten ist das (für heute Nacht) auch ein nettes Schlusswort. Wenn's ehrlich gemeint ist, freu' ich mich :) ebenso. Ohne Dich, wär's hier auch halb so kontrovers und halb so spannend. ;)
  • #31 admin 16.01.2011    
    ( ... In der Hauptsache geht es aber nicht um Deinen Namen... und ich hoffe Du liest auch, was ich schreibe... und begreifst es auch ;)
  • #32 info 16.01.2011    
    der mensch, der die gipfel benennt, kann nicht gleichzeitig noch das numinose, unnwillkürliche erfahren. entweder/oder. das zweifelst du an, richtig? jetzt sag ich dir, warum. ein mensch, der die gipfel benennt, macht das aus einer angst he...raus. er hat erkannt, dass er dadurch, dass er die gipfel benennt, die angst bannt. doch der andere bannt die angst nicht, denn er hat keine angst. das, was der eine als angst sieht, sieht der andere als... wahnsinn, unglaublich, megaschön - im wortsinne. überleg dir das in ruhe, und ich hab dich immer noch gern. - die auswirkungen davon, wenn das mehr als nur ein paar leute denken würden, wären immens. - du hast möglicherweise eine andere szenerie im sinne? ich stell mir vor, dass einer dahinsteht und seiner frau erklärt, das ist der... und der... und der... die ganze reihe durch. typisch! übrigens erklärt es nie sie ihm, es erklärt immer er ihr. eigentlich eine schwache vorstellung, für 'den mann', findest du nicht? :)
  • #33 info 16.01.2011    
    du kannst es dir auch überlegen bei einer wanderung. du siehst bäume, du siehst vögel, und jemand redet ständig: ja das ist eine meise, das ist ein dompfaff, das ist eine buche, das ist ein farn, oh übrigens, bist du gegen zecken geimpft? er hat angst - und merkt es nicht. und so eine angst haben wir überall, mehr oder weniger. ich weiss die lösung nicht, ehrlich gesagt. ich schweige einfach weiter... und gehe alleine spazieren, damit ich die vögel einfach höre, das rauschen des waldes, den hall, die lichtflecken sehe, eine gotische kathedrale... und ausserdem: das muss ich nirgends lesen, verstehst du? ich lese viel, das hab ich auch nicht gesagt.
  • #34 info 16.01.2011    
    und das ist gleichzeitig das schwache an der sprache: du kannst das selbe lesen wie ich, und wir können etwas ganz anderes verstehen. du kannst da zb multiple angriffe hineinlesen, wo ich zb lediglich das phänomen betrachtete, dass du etwas nicht verstehst, und mich gewundert habe, weiter nichts. da liest du einen 'krieg' hinein :) und das ist, um auf den anfang zurückzukommen, eben auch der hauptgrund des krieges: jemand wird in dem zustand gehalten, dass er in allem einen bedrohung sieht. dadurch kann man ihn gegen alles einsetzen. oh wenn du das nicht wieder gegen dich sehen würdest, da wär ich dir dankbar^^ das ist der hauptgrund des krieges - etwas völlig sinnloses. und nur wegen dem mann. also, wo wären wir ohne diesen drang? möglicherweise am ziel.
  • #35 admin 16.01.2011    
    Se_Kim. Das Traurige ist, dass Du, als "Freidenker" (wie ich Dich eigentlich einschätze) hier eine Form der Diskussion anschneidest, mit der Du Dich ziemlich weit in's Abseits schiesst. Du wandelst auf dem Glatteis fragwürdiger und subjekti...ver Annahmen, Auffassungen, Empfindungen und Unterstellungen. (Und mich wundert, warum niemand anders hier reagiert!) Abgesehen, davon, dass wir am eigentlichen Thema vorbeidiskutieren, muss ich Dich darauf hinweisen, dass Deine Argumentation nicht schlüssig ist. Du stellst immer wieder Metaphern und Thesen in den Raum - argumentierst aber lediglich *dogmatisch*. Weisst Du was ein Dogma ist? "Unter einem Dogma (altgr. δόγμα, dógma, ?Meinung, Denkart, Lehrsatz?) versteht man eine fest stehende Definition oder eine grundlegende (Lehr-)Meinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich gilt." http://de.wikipedia.org/wiki/Dogma Du machst Dir also nicht einmal die Mühe, Deine Ansichten mit Argumenten zu untermauern. Deine subjektiven Ansichten und Erfahrungen genügen Dir, um (dreist) zu behaupten: "Der Mensch, der die Gipfel benennt, kann nicht gleichzeitig noch das Numinose[was ist das?], Unwillkürliche erfahren. entweder/oder." Vielleicht gibt es Menschen, die nicht beides gleichzeitig können... Denken und Fühlen/ Erleben... Du kannst aber doch alle pauschal in einen Topf stecken. Und hier muss ich Dir sagen: Du verstehst mich nicht. Wahrscheinlich hast Du Dir garnicht die Mühe gemacht, zu verstehen, was ich Dir vermitteln wollte. Deine Wertschätzung für die *Emotion* und das *gefühlte, stille Erlebnis* teile ich. Ich verstehe das. Und ich sehe auch keinen Grund, dass wir so ausführlich über etwas diskutieren, worin wir uns im Grunde einig sind. Du kannst aber doch nicht den Wert der Sprache verleugnen. Hier denke ich, dass wir einen eigenen Thread zur Diskussion eröffnen sollten. Meinst Du, Du kannst Deine Thesen in einfache Sätze fassen? WÜrde gerne wissen, was andere darüber denken. Ich finde das ganz ehrlich haarsträubend, wenn man behauptet, dass unsere Sprache uns das Erlebnis nimmt. Für mich ist Sprache immer noch die Brücke, mit der Menschen ihre Erlebnisse teilen können... Und dazu gehört es auch Dinge und Orte und Menschen einen Namen zu geben, um sie eindeutig "referenzieren" zu können. Also, was soll das, Se_Kim..? Kannst Du mir da nicht zustimmen?:: Gefühl/ Er-Leben und Sprache haben doch beide Ihre Berechtigung. Beides hinsichtlich der Wirkung auf das menschliche Bewusstsein "Stärken" und "Schwächen"... allerdings steht das Sprechen/ Denken nicht unmittelbar in Konkurrenz mit dem Gefühl/ Erlebnis! Sicher gibt es auch Menschen, die entweder zu sehr in die eine oder in die andere Richtung "kippen". Ich denke, dass man eine natürliche Balance zwischen den beiden Aspekten des "Mensch-Seins" finden sollte. Auch Du. :)
  • #36 admin 16.01.2011    
    Also lass' uns dieses Thema nicht unbedingt weiter in diesem Thread weiter diskutieren... Für mich besteht hier auch kein Grund überhaupt zu diskutieren ob Sprache oder Emotion besser ist. Ich halte die Frage ja im Grunde für unangebracht. Aber die Tatsache, dass Du so stur und hartnäckig darauf beharrst, dass das Sprechen mit menschlichen Ängsten in Zusammenhang steht überzeugt mich, dass es sich um ein Thema handelt, zu dem sich auch die Anderen hier äussern sollten. Wenn Du willst versuche ich Deine Thesen zusammenzufassen und poste einen neuen Thread dazu... oder willst Du das machen?
  • #37 info 16.01.2011    
    ich wiederhole einfach: 'jemand wird in dem zustand gehalten, dass er in allem einen bedrohung sieht. dadurch kann man ihn gegen alles einsetzen.' und 'das ist der hauptgrund des krieges - etwas völlig sinnloses. und nur wegen dem mann. also, wo wären wir ohne diesen drang? möglicherweise am ziel.' - da sind wir also weder 'weit im Abseits', noch auf dem 'Glatteis fragwürdiger und subjektiver Annahmen, Auffassungen, Empfindungen und Unterstellungen', noch haben wir am 'Thema vorbeidiskutiert'... sondern das ist genau auf der linie. es bezieht sich auf den anfang, nennt eine mögliche lösung, und du führst es vor, wie man darauf ausgerichtet ist, dass
    er in dem zustand gehalten wird. in dem zustand, bedenkenlos zu richten. völlig sinnlos. und du bist ein mann. und du hast sehr viel geschrieben. es stimmt alles, was ich sage. und ich glaube, ohne das - und ich sage sicherlich nicht: ohne dich!! - also ohne das wären wir möglicherweise am ziel.
  • #38 admin 16.01.2011    
    ‎"(wissenschaftliche) Analyse/Sprache und kritisches analytisches Denken" siehst Du doch als Bedrohung... Für die emotionale Empfindung/ das Erleben? Diese Bedrohung sehe ich aber NICHT. Das ist es worum es mir geht... " Bitte schau' Dir da...s "DOC" an... habe unsere Diskussion mal aus diesem Thread herausgenommen. Hier der Link... Lass' uns das dort weiter besprechen: http://www.facebook.com/home.php?sk=group_165931683443034&view=doc&id=176228062413396 (Es geht hier zu weit vom Thema ab und nimmt viel mehr Raum ein, als die eigentliche Frage hier im Posting.) "Wäre ich kurzsichtig und unreflektierend, würde ich salopp daher sagen, dass alles Unheil wie Kriege und Wirtschaftskrisen aus dem Drang des " klüger, schneller, stärker, reicher, besser usw... entstehen und somit in erster Linie Männer zuzuschreiben sind - nur - wo wären wir ohne diesen Drang?" ... 'jemand wird in dem zustand gehalten, dass er in allem einen bedrohung sieht. dadurch kann man ihn gegen alles einsetzen.'... auf was beziehst Du das jetzt? Auf die Sprache?! Das ist doch ein anderes Thema... und sollte doch auch als solches behandelt werden.
  • #39 admin 16.01.2011    
    Warum argumentierst Du derart dogmatisch: "es stimmt alles, was ich sage. und ich glaube, ohne das [...] wären wir möglicherweise am ziel." ?! Bitte beantworte mir das. WO sind Deine Argumente? Wie sieht Deine Lösung aus und was ist das Problem? Bitte formuliere das nicht so konfus. Und ohne mich als Beispiel für das böse zu verwenden. Dann sind wir hier wieder beim Thema... Das Thema "Sprache" gegen "Emotion" (?) ist ein anderes... das sollten wir in dem anderen Thread diskutieren. okay?
  • #40 info 16.01.2011    
    das thema kann man nicht einfach zerteilen, man kann es nicht gesondert betrachten, analytisch, sonst entschwindet eben der sinn. du merkst, es ist wie ein instinkt. sie machen es woanders auch so. und das ist analyse. die aufteilung in beliebige zwei themen. wir haben's gleich :)
  • #41 info 16.01.2011    
    wir haben ein problem: kriege. wir haben jemanden, der kriege macht: männer. und wir fragen uns: wieso? antwort(versuch): wir haben männer, die angst haben. die benutzen sprache, um die angst zu bannen. und indem sie die angst bannen, sind sie einsetzbar gegen alles. lösung: staunen. staunen! das ist alles. genau dasselbe bei wirtschaftskrisen. staunt! weil ihr dadurch erst voooon aaauuusssen seht, was los ist. - es ist mir klar, das war ein versuch, aber wurde nicht so schlecht, eh? :) staunen ist ein überbegriff für... ja vielleicht könnte man das noch definieren.
  • #42 info 16.01.2011    
    man könnte auch sagen: wenn man mit dem kopf sieht, gibts streit. wenn man mit dem herzen sieht - und das ist dann nicht nur eine hohle phrase - dann nicht. denn mit dem herzen ist das, was man mit dem kopf sieht, also analytisch, stattdessen in einem ganzen. übrigens gibts das mit dem herzen denken ganz real: http://inliebesein.at/pages/4_intelligenz/neurowissenschafltiche_sicht.htm
  • #43 info 16.01.2011    
    und zu guter letzt: frauen können besser mit dem herzen sehen als männer. deswegen... jetzt haben wirs.
  • #44 admin 16.01.2011    
    Warum müssen Erklärungsversuche, die die Grenzen der Fähigkeiten des eigenen Gehirns zu sprengen scheinen immer im esoterischen Enden? Niemand denkt mit dem Herzen - es hat keine Synapsen und keine neuronalen Knoten - kann also nicht funktionieren. Allerdings kann unser Gehirn erheblich mehr als wir derzeit erfassen können - wenn wir allerdings lernen, dass das Gefühlszentrum auch im Gehirn und nicht im Herzen sitzt, dann gelingt es vielleicht eher, die einen oder andere Sache zu erforschen - sofern wir den Mut haben, ein Chaos zu akzeptieren, ohne Beweise auszukommen und unsere Unzulänglichkeit anzunehmen
  • #45 admin 16.01.2011    
    Ein Gefühl resultiert beim Menschen aus der Körpermitte, mnach

    manche sprechen da von einem Bauchgefühl........im Hirn wirds dann sofort zur Emotion gemacht, was dann gar nichts mehr mit Gefühl zu tun hat

    Die Emotionalität kommt aus dem Hirn, das Fühlen aus der Körpermitte.
  • #46 info 16.01.2011    
    und was kommt dann aus dem herzen - ?
  • #47 admin 16.01.2011    
    Das Herz ist Teil der biologischen Körpermitte, damit ein Teil der zum Fühlen dann befähigen kann, wenn man den Kopf sozusagen abstellt.
  • #48 admin 16.01.2011    
    aus dem Herzen kommen elektromagnetische Impulse, weil es ein Muskel ist und der notwendige Druck um Blut durch den Körper zu befördern, denn das ist seine Aufgabe. Ich weiss, es ist unromantisch aber das ändert nichts daran. Die Sache mit der Körpermitte - natürlich - der Solar Plexus ist ein Nervenzentrum und das Gehirn stimuliert durchaus auch diese Nervenenden ( siehe das heisse Gefühl im Magen, das bei Erschrecken entsteht - das Gehirn befiehlt den adrenalinausstoß )
  • #49 info 16.01.2011    
    ‎'das Gehirn befiehlt den adrenalinausstoß' - und wenn es anders ist? dass es stimmt, was du sagst, das adrenalin fliesst. aber der grund, ist nicht, dass das gehirn es befiehlt, sondern etwas anderes? - das ist halt eben wieder der analysierende materialismus, es tut mir leid, der ist *für mich* von gestern, sozusagen. ich will wirklich niemanden verletzen deswegen, aber man kanns mal sagen.
  • #50 info 16.01.2011    
    und wieso teilst du das herz der biologischen körpermitte zu, und nicht dem kopf? es ist ja gleich weit entfernt!
  • #51 admin 16.01.2011    
    Ich berichte von unbeschreiblichen Gefühlserlebnissen die auch aus der Herzregion stammen können wenn man von einer Körpermitte spricht. Aber nochmals konnte ich auch nur irgendwas mit dem Kopf fühlen.....
  • #52 info 16.01.2011    
    ich habe eine andere these: fühlen im bauch und denken im kopf sind etwas entgegengesetztes, ok? und das herz bringt nun die vereinigung von beidem, die synthese dieser kräfte. das würde bedeuten, dass man mit dem herzen denken sollte... und nicht mit dem kopf (kopfmensch), und nicht mit dem bauch (~~das animalische). und das wiederum sagen uns auch einige menschen heutzutage: dass wir mit dem herzen denken müssen, eben um die differenzen zwischen den menschen zu überwinden. - und dazu siehe diesen thread einige beiträge weiter oben: die kopfmenschen (analytiker) denken 'falsch', weil sie mit benennung die angst bannen, anstatt einfach zu staunen - und zuzulassen, und die dinge dadurch bspw von aussen zu sehen, also etwa die wirtschaftskrise (und nicht von innen). da gehts glaub schön auf :)
  • #53 info 16.01.2011    
    bsp: du arsch (bauchmensch) - du spinnst (kopfmensch) - du machst eine andere erfahrung als ich, und das ist auch in ordnung - herz
  • #54 admin 16.01.2011    
    Mit dem Herzen denken und das aber ohne Worte.....da bin ich dabei.
  • #55 admin 17.01.2011    
    ‎"Mit Herz und Hand für's Vaterland!" ... sehr schön... :) http://www.ansichtskarten-center.de/webshop/shop/ProdukteBilder/14089/AK_12044447_kl_1.jpg Mit diesem netten Sprüchlein sind die deutschen Soldaten schön brav und in erfüllter Liebe... zum Führer voller Stolz und *Nationalgefühl* in den Krieg gezogen... Während alle gebildeten Leute, die noch denken konnten das Land verlassen haben... Das Herz kann also nicht Deine *End-Lösung* sein, "Se"... Lerne Deinen Verstand zu gebrauchen! So wie es die Bildungsbürger und Studenten im Dritten Reich getan haben, die sich nicht von dem Halbwissen blenden lassen haben, wie der "einfache Mann von der Strasse", der auch nichts dafür kann... Viele der einfachen Leute hatten ihr Herz beim Führer, der sie mit seiner Propaganda genau da gepackt hat, wo Du eine "Lösung" siehst. leider... Du bist auf einem fatalen Holzweg, Se, wenn Du behauptest, wir sollen möglichst den Kopf leermachen und staunen... Die Menge hat Hitler auch bestaunt und bewundert. ... http://www.youtube.com/watch?v=FS7MsrHwj1Y Er hat mit seinem Charisma, die Massen beeinflusst, weil sie NICHT ihren Kopf benutzt haben, um zu prüfen, was da passiert. ! Die Kopfmenschen sind nicht böse... (Sophie Scholl war Kopfmensch... mit Herz!) Wir müssen den Menschen das Denken (und die Sprache/ die Kommunikation) ans Herz legen! Der Kopf ist nicht böse und steht nicht in Konkurrenz mit dem Herzen... Und ich denke er liegt aus gutem Grund über dem Herzen, nicht darunter;)
  • #56 admin 17.01.2011    
    keine Angst, es ist niemand verletzt, weil jemand anderer seine Meinung äussert :-) Ich bin, nicht zuletzt durch den "Vorteil" einer, wie es offiziell genannt wird, Gehirnstoffwechselstörung ausgesprochen emphatisch aber Emphatie wi...rd oft mißverstanden. Ich orientiere mich an Naturgesetzen und die haben uns nunmal eine gewisse Anatomie verpasst - "Kabelanschlüsse" verlegt, nach denen wir funktionieren. alle unsere großen " Entdeckungen" sind tatsächlich im Wortsinn Entdeckungen, denn sie sind schon die ganze Zeit da - nur konnten wir sie nicht wahrnehmen. Alle unsere großartigen " Erfindungen " sind uns deswegen möglich, weil die Natur uns die Mittel dafür zur Verfügung stellt - wir können nichts erfinden, was die Natur nicht für uns ohnehin bereits bereit hält und ermöglicht. So ist es auch beim Fühlen und bei Emotionen - sie folgen einer gewissen Logik, die erheblich schneller funktioniert als wir ein Wort auch nur denken, geschweige denn aussprechen könnten. Emphatie ist also kein " Bauchgefühl " auch wenn wir es möglicherwiese als solches wahrnehmen - unser Gehirn empfängt Signale des Gegenübers, vergleicht diese mit Erfahrungswerten und der vorhandenen Bildung und zieht Schlüsse - und das in Sekundenbruchteilen - von der Geschwindigkeit her unter unserem Wahrnehmungsvermögen und verteilt die erforderlichen Signale über da Rückenmark gegebenenfalls an den Körper - daher zB. die Schmetterlinge " im Bauch " wenn wir uns verlieben. Dass Emotionen uns oft beherrschen, wir sie bewusst nicht oder nur schwer kontrollieren können, hat nichts damit zu tun, dass sie nicht im Gehirn entstehen und dieses durchlaufen - es spricht nichts dagegen, sich auf Emotionen ein zu lassen, sie nicht bewusst nach Vernunft abzuwägen sondern ihnen nach " Baugefühl zu folgen " allerdings ändert das nichts an den "Kabelanschlüssen" im Kopf...
  • #57 admin 17.01.2011    
    Wieso sollte sich jemand der die volle und alleinige Verantwortung für sein Bewusstsein schon wieder übernommen hat, also sein selbst wieder gefunden hat, sich an Naturgesetzen orientieren wollen? Die sind doch genauso emotional wie alles andere, was die sogenannte Menschlichkeit die letzten Jahrtausende hervorbrachte. Dir Natur umgibt jeden von uns, ich spreche dabei heute von mich umgebenden Energien, aber deren Gesetze die wir kennen und auf die wir uns in jeden Moment unseren emotionalen Lebens berufen sind von Menschen gemacht worden. Einzig zu dem Zweck, um Trägheit und Bequemlichkeit im Alltag zu fördern und der Preis für all den Fortschritt liegt einzig im Geld, was jeder dafür jeden Tag kassiert. Ich fürchte mehr ist es nicht.........
  • #58 info 17.01.2011    
    du meinst, nach werner, du befolgst naturgesetze. aber es sind menschengesetze. ja, es ist so, wie du sagst, aber es ist noch was darübergestellt. der mediziner stellt fest, dass die ströme dort fliessen, aber es beweist nichts, weil das, was du als begründung nimmst - der kopf gibt den befehl - eben abläuft, aber keine begründung ist. zum beispiel wie wenn du ein computerprogramm startest: du drückst enter, und dann rotiert's im prozessor. der mediziner würde sagen: die tastatur gab den befehl^^ aber du siehst auch, dass das keine begründung ist, und dass es etwas darüber liegendes ist, was den befehl gab. und so ist es meiner ansicht nach mit allen materialistischen gesetzen. - wenn es so ist, wie werner sagt, dann ist das noch eine weitere fasziniernde ansicht... !
  • #59 info 17.01.2011    
    herzmenschen schiessen nicht.
  • #60 admin 17.01.2011    
    entferne einem Menschen das Gehirn und dann schau mal was noch fliesst - Beweis genug?
  • #61 info 17.01.2011    
    enferne bei einem pc die tastatur - beweis genug? du kannst kein 'enter' mehr eingeben. der beweis: es war die tastatur, die den befehl gab o.O
  • #62 admin 17.01.2011    
    Kannst Du zwischen PC und Mensch keine Unterschiede mehr finden?
  • #63 info 17.01.2011    
    und der mensch muss *sein* herz finden, und nicht das herz eines andern. das ist ganz grundsätzlich so. die meisten, und auch die von dir aufgeführten menschen im 3. reich, fanden das herz - oder was auch immer - eines andern, des führers. selber ist man göttlich, doch das haben fast alle einfach vergessen. sie glauben auch heute an jemand anders. es kann darum auch heute jederzeit wieder passieren.
  • #64 admin 17.01.2011    
    klar... Ich habe auch nichts gegen das "Herz" ♥ ... aber merkst Du denn nicht, dass Du Dich in Deiner Argumentation gegen den Kopf(menschen) bitter verrannt hast? Die die da "staunen" sind eben kein Garant für Frieden! Du kannst ke...inen (beliebigen) Aspekt in unserem "Wesen/ Bewuss-Sein" herausgreifen und grundlos (ohne stichhaltige Argumentation!) überhöhen, während Du andere wichtige Aspekte herabsetzt... (Die unsinnige Herabsetzung stört mich dabei!) Die Gefühle und die Ehrfurcht/ Begeisterung/ das "Staunen" haben Menschen schon oft in die Irre geführt. Sieh' es ein: Unser "Disput" hat damit angefangen, dass Du ausdrücklich bekräftigt hast, dass Du meinst: 'Analytisches Denken und kritische/ wissenschaftliche Betrachtung' stellen das emotionale Erleben der Welt in Frage und sind von "Angst" beherrscht/ veranlasst eine (mögliche? oder die) Ursache für Konflikte... Das ist aber nicht der Fall. (... eher das Gegenteil! Ich finde diese Aussage haarsträubend!) Und ich bitte Dich endlich von diesem verblendeten und unreifen Standpunkt loszulassen. Herz, Bauch und Verstand gehören untrennbar zusammen... Ich denke, dass man eine Hierarchie in dieser Synergie nicht ausmachen kann (oder darf?)... (Im Übrigen ist unsere gesamte Physis inklusive Skellett und Muskelgewebe an der Bewusstseinsbildung/ der Synthese unseres Denkens und Fühlens mit beteiligt.) Es ist die Balance zwischen diesen differenzierten und komplex verwobenen Aspekten, die wir finden müssen, um unsere Seele/ unsere Persönlichkeit aufzubauen und gegen Manipulation und Irre-Führung(!) immun zu machen! ... meinst Du nicht?
  • #65 admin 17.01.2011    
    Außerdem möchte ich Dir an's Herz ♥ legen, dass Du Deine "Thesen", die Du einfach so in den Raum stellst, in Zukunft besser belegst! BITTE LIES DAS JETZT BEWUSST::: Ich denke, dass Du genau den Fehler begehst, den Du eigentlich... kritisierst... Du lehnst die Sprache der Wissenschaft ab, benutzt aber ganz deutlich/ offensichtlich unverarbeitete/ unreflektierte Konzepte aus der *esoterischen Sprache*, um Dir um Deine subjektiven Auffassungen Deiner Umwelt herum "Sinnsprüche" zu formen, deren Wahrheitsgehalt Du *per Se* voraussetzt. (Du schreibst z.B. oben: "es stimmt alles, was ich sage.") http://www.textlog.de/4827.html ;) Nicht Alles, was Du anhand Deines Wissens und Deiner subjektiven Erfahrungen "ersinnst" ist wahr, nur weil es Dir in den Sinn kommt! Bitte lerne in dem, was Du uns vermitteln willst stichhaltiger zu argumentieren! Dazu gehört auch, dass Du Dir die Mühe machst, das was Du (noch) nicht weisst zu recherchieren. Das Internet macht es uns Recht einfach... Wenn Du ein bisschen nachgeforscht hättest, hättest Du uns zum Beispiel die Forschungen von Joseph Chilton Pearce vor Augen führen können::: (Pass auf, das ist jetzt was für Dich!) Pearce ist ein Bewusstseinsforscher (Kopfmensch), der sich mit der Rolle des Herzens ♥ in unseren Denkprozessen beschäftigt hat. Tatsächlich spielt das Herz eine tragende Rolle in der Bildung unseres Bewusstseins... http://homepage.univie.ac.at/michael.baumgartner/ils/gx/ils_intelligenz%20des%20herzens.pdf (lies das Mal ;) 60% der Zellen in unserem Herzen sind Forschungen zufolge Nervenzellen!! Er bezeichnet das Herz als "wichtigste endokrine Drüse", die durch Ausschüttung des Hormons ANF (atrio-neuriatrischer Faktor) eine enge "Zusammenarbeit mit unserem Gefühls- und Lernzentrum des Gehirns eingeht. (-> limbisches System/ Hipocampus))
  • #66 admin 17.01.2011    
    Fazit: Das Herz ist (scheinbar tatsächlich) mehr als eine Metapher... es ist ein Organ, das unser Denken und Fühlen beeinflusst... aber eben untrennbar im Nerven-System verankert und nur in der Synergie mit dem Gehirn wirksam... laut Pearce kann uns das Herz tatsächlich helfen die bisher brachliegenden Potentiale des Neocortex zu erschliessen!.. aber wir müssen trotzdem das Denken lernen... sonst hilft uns auch das Herz nicht weiter... ;)
  • #67 info 17.01.2011    
    @... hast du das gelesen, was ... schreibt? '60% der Zellen in unserem Herzen sind Forschungen zufolge Nervenzellen!!'
  • #68 info 17.01.2011    
    warum bitte sagst du BITTE LIES DAS JETZT BEWUSST und dann legst du wieder einen link vor von einem, den ich schon weiter oben gepostet habe?
  • #69 info 17.01.2011    
    wenn ich zb sage 'herzmenschen schiessen nicht' - muss ich das für dich belegen? dann ist dein ganzes hitler-posting von vorhin enträftet, weil du behauptet hast, er hätte die leute beim herzen angesprochen. oder was 'muss' ich belegen für dich?
  • #70 info 17.01.2011    
    auch dass ich gesagt habe: jeder muss sein eigenes dings finden - das ist die ganze erklärung, wie hitler es machen konnte, denn fast alle sind ihm gefolgt, und nicht bei sich selbst geblieben. was 'muss' ich da belegen? du bist zwar auch sehr freundlich, aber es zählen auch facts, und die liest du 'scheinbar' alle zusammen nicht^^
  • #71 admin 17.01.2011    
    ‎;) stimmt da hast Du mich erwischt, hatte Deinen oben... (die URL ist eine andere) übersehen. Aber warum hast Du dann nicht zumindest die wichtigsten Fakten in dem Text im Zusammenhang zitiert? Das sind doch Deine Argumente in dem Fall... ...die aber allerdings im krassen(!) Widerspruch zu Deiner Ablehnung der Wissenschaft stehen... Hier spricht ein Wissenschaftler für Dich. ...trotzdem behauptest Du stur und fest: "die kopfmenschen (analytiker) denken 'falsch', weil sie mit benennung die angst bannen, anstatt einfach zu staunen - und zuzulassen" (-> Der Großteil der Bevölkerung im Dritten Reich hat genau das getan. "Staunen und Zulassen"... Nur einige Intellektuelle und Studenten haben den Mund aufgemacht und die Dinge beim "Namen" genannt! Deswegen stehe ich auch zu meinem Kommentar.) Sei doch mal ehrlich... Du musst Dich doch nicht an diese offenbar verkehrte Ansicht Klammern. Sprich es doch mal aus: Das ist doch Quatsch! Es geht in der Wissenschaft nichts verloren. Wir gewinnen Erkenntnisse, die unsere Auffassung der Wirklichkeit in vieler Hinsicht bereichern. Ich bitte Dich ganz einfach das mit dem notwendigen Respekt anzuerkennen. "Le c?ur a des raisons que la raison ne connaît pas" (Blaise Pascal) das erkenne ich genauso an! :)
  • #72 info 17.01.2011    
    dieser satz von pascal stimmt. - hitler hat die leute bei was anderem angesprochen, als bei deren herz. und niemand, der bei *seinem* herzen war, hat irgendwem ein haar gekrümmt. weil das sog. 'intellektuelle' - ich bin einer - heute immer noch nicht erkennen, kann es jederzeit wieder passieren. - was stört es den analytiker (manu), wenn ein analytiker (Pearce) etwas sagt? man braucht die analytiker nur noch, um andere analytiker zu überzeugen :)
  • #73 admin 17.01.2011    
    Die Kopfmenschen denken falsch oder richtig, nichts dabei kann wirklich besser oder schlechter sein als das andere. Beides ist völlig sinnlos, weil beides nichts zum überleben beitragen kann.
  • #74 info 17.01.2011    
    und was kann dann zum überleben beitragen? und inwieweit ist das bedroht? und wovon?
  • #75 admin 17.01.2011    
    a) Einzig die Möglichkeiten die uns das Bewusstsein bieten, machen uns überlebensfähig. b) Keiner hat bisher allein auf Grund von irgendwelchem Denken das Überleben geschafft. c) Es ist wohl naheliegend, dass uns ein anderes Wesen mit Bewusstsein das Denken gegeben hat, um uns damit festzuhalten.
  • #76 admin 17.01.2011    
    Du willst also das analytische Denken/ das Forschen *per Se* nicht als Eigenschaft des menschlichen Geistes anerkennen?! Das ist eine ziemlich ungewöhnliche Ansicht für jemanden, der sich als "Intellektuellen" bezeichnet. Wenn Du ehrlich bist, brauchst auch Du den Analytiker (Pearce), um Deinen Thesen eine (einigermassen) intellektuell haltbare Form zu geben..! Sonst sind Deine "Wahrheiten" einfach nur (selbstgefällige) schwärmerische Ideen. Man kann viele esoterische "Wahrheiten" formulieren... aber ein Mindestmaß an Substanz sollte man einer stichhaltigen Argumentation doch abfordern. Also, (bitte beantworte diese Frage:) *sind die Analytiker in Deinen Augen immer noch Schuld an den "Übeln" dieser Welt?*
  • #77 admin 17.01.2011    
    Lass' uns jetzt auch endlich aufhören mit dieser unsinnigen Debatte... Ich halte mich jetzt auch raus... ich glaube, dass man Dir Deinen Irrtum nicht noch deutlicher vor Augen führen kann: Der Analytiker ist nicht der "Böse"... Der, der unm...ittelbar erlebt und fühlt ist vielleicht noch viel unschuldiger... Allein derjenige, der den Einen über den Anderen stellt und sie gegeneinander aufhetzt, trägt zur Spaltung bei Demagogen (wie der "Führer") benutzen tatsächlich mehr das Gefühl, um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen, weil sie dafür eben viel empfänglicher sind... (Du sagtest ja, dass der "einfache Mann auf der Strasse" die wissenschaftliche Sprache weniger gut versteht... da hast Du auch Recht... was nicht heisst, dass diese Sprache das "Verhängnis" ist.) Die Emotion ist der Hebel, an dem populistische Propaganda ansetzt, um die Massen steuern und manipulieren zu können: Das "deutsche Volk", die "Vaterlandsliebe", das "Nationalgefühl", das "Grossdeutsche Reich", die "Herrenrasse"... das sind emotionsgeladene Begriffe, die das Volk zum "Staunen" gebracht haben... jedenfalls KEINE ANALYTISCHE, WISSENSCHAFTLICHE SPRACHE... An einem scharfsinnigen Analytiker prallen Hetzreden ab. Willst Du das leugnen?
  • #78 admin 17.01.2011    
    "Herzmenschen", "Kopfmenschen" oder "Bauchmenschen" ... ("Arschmenschen" oder was auch immer ;) ... Was was uns fehlt sind "ganze Menschen" (; inklusive allem, was dazu gehört;)!
  • #79 info 17.01.2011    
    daraus lässt sich schliessen: nicht durch denken, sondern durch bewusstsein sind wir 'überlebensfähig'. das heisst, dass wir jetzt in einem modus sind, der zum tod führt, richtig? wenn wir nicht das bewusstsein kennenlernen, dass du uns lehren willst, auch richtig? das find ich, klingt ein wenig hart - mit c) würde ich sagen, es muss nicht so sein. es könnte auch sein, dass wir das selber verbrochen haben. dass also ein paar eliten uns in der hand haben.
  • #80 admin 17.01.2011    
    Also... unbedingt das Denken abschaffen. Sonst sind wir dem Tode geweiht..! ??
  • #81 info 17.01.2011    
    stell dir mal vor, die wissenschaftler tun sich zusammen, um die unnützen hartz-4-empfänger auszumerzen. jetzt nicht vorstellbar, aber geht sehr schnell, warum? weil in dem ziel der wissenschaftler herz nicht enthalten ist. die wissenschaftler von heute machen das möglicherweise nicht, warum? weil sie herz haben. sie machen das nicht aufgrund ihres kopfes, weil dort ist es eben nicht vorhanden, sondern aufgrund von etwas, das ausserhalb des wissenschaftsbetriebes ist, eben dem herzen. das zum analytiker. - zu hitler: er hat nicht die herzen angesprochen, um dieses langsam verbrauchte wort nochmal zu nehmen. und er hat va die masse angesprochen, welche davon abgerückt ist, ihr *eigenes* herz zu gebrauchen. - und jetzt nochmals zum staunenden: der staunende hat den grossen weitherum unerkannten vorteil, dass er keine angst hat. weisst du noch warum? weil er die angst nicht bannt. er hat kein bedürfnis. er kann auch auf sich selber hören, und wird niemals von einem führer oder sonst von irgendwem mitgerissen, weil er keine angst hat. - und jetzt noch zu deinem letzten posting: wenn das denken auf etwas beruht, das jemand anders gedacht hat, dann ist es kein 'denken' im engsten sinne. und das ist es immer, wenn der denkende *worte* benutzt. und dann kannst du es abschaffen, weil es wirklich sehr schadet.
  • #82 info 17.01.2011    
    ... und deswegen kommen werner und ich drauf, dass es eine macht gibt, die sich das denken gewissermassen ausgedacht hat, um uns im griff zu haben. - dass es dagegen widerstände gibt, wenn man das denken abschaffen will, das ist klar :S
  • #83 admin 17.01.2011    
    Wunder....sind in der Regel konkrete Dinge die nicht in die allgemeine Vorstellungswelt des modernen Menschen passen.
  • #84 admin 17.01.2011    
    Keine Allgemeinbegriffe - welches konkrete Wunder?
  • #85 info 17.01.2011    
    bsp: dass wir auf einer runden erde leben, war bis vor kurzem auch unvorstellbar!
  • #86 admin 17.01.2011    
    ich schliesse grundsätzlich nichts aus wovon ich nicht das Gegenteil beweisen kann - dass damals kein Gegenbeweis vorhanden war zeigt sich dadurch, dass sie eben rund IST - es kann also keinen Gegenbeweis gegeben haben
  • #87 admin 17.01.2011    
    Was passiert denn hier?! Bin echt schockiert::: vor allem von Dir "..." "weil in dem ziel der wissenschaftler herz nicht enthalten ist." Ich habe selten ein derart Irre-führendes und verblendetes und dogmatisch festgefahrenes Pauschalurteil hören müssen... (IST DENN MR. "Pearce" KEIN WISSENSCHAFTLER? Was dann..?) "Das Denken abschaffen" DU WIDERSPRICHST Dir sogar SELBER! Du hast am Freitag um 11:12h geschrieben: "wir wären ganz bestimmt nicht gaga, wenn jeder nachdenken würde!" Entscheide Dich... was Du hier insistierend und beharrlich behauptest ist weit unter dem Niveau eines reifen Menschen. ... finde zu Dir selber, Se..! Mir tut das echt schon weh so etwas lesen zu müssen.
  • #88 info 17.01.2011    
    es tut mir wirklich leid, aber ich kann dir nicht mehr helfen.
  • #89 admin 17.01.2011    
    "Wahrheiten" per ...: *"der staunende hat den grossen weitherum unerkannten vorteil, dass er keine angst hat. weisst du noch warum? weil er die angst nicht bannt. er hat kein bedürfnis. er kann auch auf sich selber hören, und wird niemals von einem führer oder sonst von irgendwem mitgerissen, weil er keine angst hat. - und jetzt noch zu deinem letzten posting: wenn das denken auf etwas beruht, das jemand anders gedacht hat, dann ist es kein 'denken' im engsten sinne. und das ist es immer, wenn der denkende *worte* benutzt. und dann kannst du es abschaffen, weil es wirklich sehr schadet."* Wahnsinn! Das kann man/ muss man garnicht mehr Kommentieren. Es hilft wohl auch nichts... Das ist anscheinend ideologisch/ dogmatisch in Deinem Bewusstsein verankert. Woher um Alles in der Welt nimmst Du Deine Selbstgerechtigkeit? Das ist doch alles völlig aus der Luft gegriffen! Das sind nur Deine eigenen Ideen und Behauptungen. Oder willst Du uns nur verschaukeln/ schockieren..?
  • #90 info 17.01.2011    
    wenn ich es erneut versuche zu erklären, dann müssen wir etwas vereinbaren: dass du fragen stellst. ok? von mir aus sieht es so aus, als wenn ich dir alles wiederholt erklärt habe, aber du bis jetzt nur gemotzt hast, und nichts begriffen. also, wenn du zu fragen beginnst, dann können wir hier oder per pn weitermachen. sonst halt nicht.
  • #91 admin 17.01.2011    
    Es gibt auch noch ein paar Dinge, die ich lieber persönlich mit Dir besprechen möchte... Allerdings solltest Du die Fragen, die sich anhand Deiner genannten Ausführungen hier auftun auch in diesem Zusammenhang (hier in diesem Thread) beantworten. (01.) Mir kommt es so vor als seien Deine Ideen aus der Luft gegriffen. Woher nimmst Du die Grundlage all Deiner Erkenntnisse? Hast Du eine besondere Form der "Gnosis" oder der "Erleuchtung" erlebt, die Dich von dem Erfordernis befreit, dass Du Quellen, Belege oder Hintergründe für Deine Annahmen benennst?
  • #92 admin 17.01.2011    
    ‎(02.) Wie definierst Du "Denken"/ Wie defnierst Du "Bewusstsein" und was veranlasst dich zu "denken"(!!!), dass man das "Denken" vom "Bewusstsein" (ab)trennen kann. Wie kann man Deiner Ansicht nur einen einzigen Tag in der von uns erfahrbaren Realität "überleben", ohne zu *denken*?
  • #93 admin 17.01.2011    
    (03.) Du sprichst immer von einer "Angst"... Was bedutet das? Woher nimmst Du diese Annahme, dass Du glaubst, der "Denkende"/ der der Sprache benutzt (wie auch Du es tust!) hätte Angst? Angst WOVOR? Bist Du nicht selbst derjenige, der Angst? Kann es sein, dass Du Dich mit Deinen Thesen und Annahmen in ein esoterisch inspiriertes, selbst konstruiertes Weltbild flüchtest? Vielleicht aus Verzweiflung/ *Angst* vor offenen Fragen, die von Deinem Standpunkt aus und Deinem Wissensstand her nicht zu beantworten sind..? (Frag' Dich selbst!)
  • #94 info 18.01.2011    
    '(03.) Du sprichst immer von einer "Angst" [...] Angst WOVOR?' der gipfelbeschreiber bannt die angst, mit worten. dazu wurden möglicherweise die worte erfunden: aus einem grün-braunen nebel, der einen bedroht, wurde irgendwann ein bär, auf den jeder reagieren kann. jetzt siehst du dieses schauspiel immer wieder, wie der mann _ohne_zögern_ bergnamen herunterbetet, und seine frau zuhört. aber bei bergnamen ist es nicht nötig, es macht einfach keinen sinn, ausser: die gefahr vor dem unwillkürlichen zu bannen, und stattdessen das bild einer künstlichen scheinwelt aufrechtzuerhalten. - danach holt er sich die pommes im imbiss und erzählt vom stau im vorland und vom krankenkassenaufschlag zuhause (extrem, um es klar zu machen). das heisst, es ist alles gleichwertig. und das bedeutet, er betet es herunter, damit das alles gleichwertig ist. er bannt somit die angst vor dem, was man auch 'echtes Leben' nennen könnte, wenn es nur nicht schon so normal geworden wäre. - ein bisschen abseits steht einer und staunt einfach, er staunt über das grandiose schauspiel dieser landschaft, er geniesst den anblick als gesamtes, in seiner unwillkürlichen wirkung. erst dann entfaltet sich die bedeutung der landschaft, und diese beschränkt sich nicht auf gipfelnamen, sondern beinhaltet die farben, die formen, die dreidimensionalität, die wolken, den zeitlichen ablauf und vieles mehr - was dem anderen seine worte nie beschreiben könnten. - man könnte jetzt sagen, dass worte dazu dienen, dass kommuniziert werden kann. das ist teilweise richtig (auch wenn ich es anders meine). aber gleichzeitig gilt es achtzugeben, dass man durch diese worte nicht die bedeutung völlig verliert, automatisch. und bei den meisten menschen geschieht dies, ständig und überall. dazu sagte mal jemand: 'alles kann erreicht werden, was der menschliche geist anstrebt, solange er nur in der einheit weilt'. nur, er ist sozusagen nie in der einheit. und darum kann nichts erreicht werden, während man genau das zu erreichen meint.
  • #95 info 18.01.2011    
    ‎'(01.) Hast Du eine besondere Form der "Gnosis" oder der "Erleuchtung" erlebt, die Dich von dem Erfordernis befreit, dass Du Quellen, Belege oder Hintergründe für Deine Annahmen benennst?' - jeder ist so geschaffen, dass er von sich selber berichten kann, er muss sich nur erinnern. wir leben in einer 'scheinwelt', wie zb in 03., und der ausgang davon ist, von *aussen* darauf zu blicken - und nicht stets und lediglich von innen, weil das die scheinwelt logischerweise verstärkt. wichtig ist es, sich zu erinnern.
  • #96 info 18.01.2011    
    '(02.) Wie definierst Du "Denken"/ Wie defnierst Du "Bewusstsein" und was veranlasst dich zu "denken"(!!!), dass man das "Denken" vom "Bewusstsein" (ab)trennen kann.' - ich nehme hier nochmal dein beispiel von hitler: er hat die massen angesprochen. wenn massen denken, denken sie nicht selbst, sondern in massen. man hat massenarbeitslosigkeit, massenwohnungsbau, die massen werden fürs militär rekrutiert und kriegen eine uniform. man gibt die verantwortung ab. und das passiert auch heute, und es passiert heute ähnlich. auch heute geben
    die menschen ihre verantwortung ab: ans militär, an ihren chef, an den präsidenten, an die wissenschaftler. sogar die geburt sehen sie als krankheit an und entbinden per kaiserschnitt - weil die ärzte es sagen - sie haben auch ihre gesundheit an die ärzte abgegeben. sie bezahlen darum horrende krankenkassenprämien. sie bezahlen auch für die miete, und für nahrung, und für wasser, und für verkehr, weil sie denken, das müsse so sein. sie haben sogar ihr glück mit dem geld ausgetauscht - doch das geld gehört der federal reserve, die eine private gang ist^^, und sie ziehen das geld gerade wieder ein, wodurch das wehklagen gross sein wird, es werden gar menschen verhungern. und da sehen wir, wie das gesteuert wird, und fast keiner sieht es - weil eben keiner *selber* denkt!! zu diesem thema hab ich auch vor 1/2 jahr ein forum eingerichtet: http://freiheitsforum.at/ be free - think for yourself! - jetzt bin ich seit ich hier bin, verunsichert, weil werner ja sagt, alles denken kommt von jemand anders, und das stimmt. ausser das denken in gefühlen, also wie bspw in 03. gefühle meint, dass du nicht in worten denkst, sondern eben so, dass du erst gewissermassen eine 'übersetzung' machen musst, bevor du es äusserst, es geht nicht anders. die verunsicherung kommt auch daher, weil mir erst sehr wenige menschen sagen konnten, wie sie eigentlich denken. also da ist noch eine baustelle, gewissermassen :)
  • #97 admin 18.01.2011    
    Leute - bringen wir das doch mal auf eine Sachebene. Hier schreibt jeder, der mag seine Meinung. Es hat sich zwar eingebürgert, ist mE. aber ein eigenartiger Brauch, seine Meinung mit sogenannten " Quellen " zu belegen, denn diese " Quellen " sind abermals nur Meinungen - so erfolgreich und so erfolglos wie unsere eigenen - ich habe nicht mehr recht, wenn Einstein dasselbe behauptet hat, denn wir könnten beide falsch liegen. Der Wert einer Meinung steigt ausschliesslich mit der nachvollziehbaren Argumentierbarkeit und eine fehlerhafte Meinung ist auch kein Beinbruch - egal worüber wir diskutieren - es sind NUR Meinungsäusserungen und kein Wettbewerb wer mehr recht hat...
  • #98 admin 18.01.2011    
    ‎@ G. Sehe ich genauso... Es geht aber bei Se's Thesen nicht um das Fehlen von Quellen und Zitaten... Seine Aussagen beinhalten "Wahrheiten" die er sozusagen "per se" oder "a priori" voraussetzt. Auf meine Frage, woher die Angst kom...mt, die er beschreibt, hat er leider wieder nur das Bild beschrieben, das diese "Angst" im Menschen a priori (von vorneherein) voraussetzt. @Se: meine Frage hast Du völlig übergangen... Ich habe Dich gefragt: '(03.) Du sprichst immer von einer "Angst" [...] Angst WOVOR?'... darauf hast Du jedoch NICHT geantwortet(!), sondern einen Satz geformt, der diese "Angst" wieder einfach (als gegeben) voraussetzt... "der gipfelbeschreiber bannt die angst, mit worten." Lautete Deine "Antwort". Du verurteilst im follgenden Text wieder nur ein Menschenbild, dass Du (subjektiv) erfahren hast... Den *oberflächlichen Menschen*, der keinen Zugang (mehr?) zu seiner Emotionalität hat. Diese Menschen gibt es (JA!). Deine gesamte Argumentation beruht aber darauf, dass Du Menschen kategorisierst. Und das finde ich falsch! Aufgrund Deiner Erfahrungen, baust Du Dir Schubladen der Kategorisierung. Vielleicht gibt es auch böse Wissenschaftler, die im Geheimen die massenhafte Ermordung aller Sozialhilfeempfänger planen, (wie Du es oben beschreibst,) aber (ich wage zu behaupten:) die Mehrheit aller Wissenschaftler sind keine bösen Menschen oder Massenmörder. Das ist ein Angstgeprägtes Bild, dass Du auf die Wissenschaft und rationale Menschen projizierst. Und ich möchte, dass Du Dir darüber BEWUSST wirst. Es geht mir NICHT um RECHTHABEREI!! Mir tut es richtig weh, wenn Menschen, die mir eigentlich engagiert, sympathisch und liebenswert erscheinen derart verblendete Meinungen und Wertesysteme vertreten. Es kann so keinen Frieden geben, wenn man Menschen in "gut und "böse" teilt. Jeder lebt sein Leben mit sämtlichen Aspekten des Menschseins... Jeder macht seine Erfahrungen... Auch der "Berg-Gipfel-Benenner" und der Wissenschaftler... Diesen Menschen muss nicht unweigerlich etwas verloren gehen... Wenn Du diese Tendenz aber erkennst, dann nutze Deine Erkenntnisse lieber dazu, um den Menschen Wege und Methoden aufzuzeigen, wie sie frei werden können, von Ihrer Oberflächlichkeit. Wie "sie" über ihr "Gefühl" wieder zum *Leben* finden... Ihren Einklang finden... Aber nicht in dem Du verurteilst oder VORURTEILE verbreitest. Damit hilfst Du niemandem! Und am wenigsten Dir selber.
  • #99 info 18.01.2011    
    'aber (ich wage zu behaupten:) die Mehrheit aller Wissenschaftler sind keine bösen Menschen oder Massenmörder' - schlage vor, dass du auch jene passage einfach nochmal liest. mich wundernd, lass ichs jetzt mal dabei bewenden ;)
  • #100 admin 18.01.2011    
    Du hast oben eine (recht paranoide/ angstgeprägte! Vorstellung geschildert)::: (Gestern um 5:26h) "stell dir mal vor, die wissenschaftler tun sich zusammen, um die unnützen hartz-4-empfänger auszumerzen. jetzt nicht vorstellbar, aber geht sehr schnell, warum? weil in dem ziel der wissenschaftler herz nicht enthalten ist." Se, ich will Dich nicht "besiegen"... in einem "Wettstreit" der Meinungen... (Ich weiss nicht, ob das eine Anspielung war? Jedenfalls ist es das nicht.) ... es geht nicht um's Recht. Es geht mir darum, dass ich es bedauerlich finde, dass Dein Menschenbild so schwarz/ weiss gefärbt zu sein scheint, dass ich annehmen muss, dass Du es bist, der unter irrationalen Ängsten oder falschen "Prägungen" leidet. Du sagst:"Das DENKEN abschaffen!" -> Warum formulierst Du es negativ?! Die Negation des Denkens! Ich halte des für überaus destruktiv. Vielleicht steht es mir NICHT zu das zu BEWERTEN... ABER Ich frage Dich::: *** "Was dann..? wenn Du Sprache und Denken verhindern oder abschaffen möchtest... was folgt darauf? Wie stellst Du Dir menschliche Interaktion und das Leben vor, wenn wir auf Sprache verzichten!?" Ich finde das interessant... ungewöhnlich... kontrovers, aber interessant! Wenn Du das formulieren kannst, machst Du Deine Meinungsäusserung evtl. zu einer konstruktiven Kritik... :)
  • #101 info 18.01.2011    
    ...die wissenschaftler von heute machen das möglicherweise nicht, warum? weil sie herz haben. sie machen das nicht aufgrund ihres kopfes, weil dort ist es eben nicht vorhanden, sondern aufgrund von etwas, das ausserhalb des wissenschaftsbetriebes ist, eben dem herzen' - so und jetzt ist schluss xD
  • #102 admin 18.01.2011    
    Ach So..! Die von heute nicht..=? aber "geht sehr schnell" ...also welche Wissenschaftler? ... die von morgen? oder übermorgen? *** Wieso widersprichst Du Dir selbst im selben Satz!? *** Ist das nicht etwas konfus... //Ich wünsche mir doch nur, dass Du ein bisschen darüber "reflektierst", was Du von Dir gibst. Was ist denn dann die Alternative zum "Denken"..? Wie kommen wir aus der von Dir beschriebenen sozialen Krise? Wie besiegen wir das "Unheil" (Kriege/ Katastrophen/ Krisen" ..? Wie überwinden Menschen die Oberflächlichkeit, die Du Ihnen vorwirfst?? :D
  • #103 admin 18.01.2011    
    Bitte nimm' mir nicht übel, dass ich Dich nicht in Ruhe lassen kann... aber ich würde es schon gerne wissen, wie die konstruktive Seite Deiner Kritik aussieht... Ich finde das macht es erst interessant! Und ich denke auch KEINESWEGS, dass Du komplett falsch liegst... Du solltest nur erstmal Deine Vorurteile - gegen Menschen - ablegen! ;)
  • #104 info 18.01.2011    
    'alles kann erreicht werden, was der menschliche geist anstrebt, solange er nur in der einheit weilt'

» Zur Übersicht